Italiener reagiert empört auf vierjährige Sperre

Nocentini: “Ich kämpfe gegen einen Geist“

Foto zu dem Text "Nocentini: “Ich kämpfe gegen einen Geist“"
Ronaldo Nocentini (hier noch im Dress von Ag2r) | Foto: Cor Vos

03.12.2020  |  (rsn) - Rinaldo Nocentini hat empört auf die vierjährige Sperre reagiert, die von der italienischen Anti-Doping-Agentur NADO gegen ihn ausgesprochen wurde. Die NADO sprach auf ihrer Homepage von " der Verwendung oder des versuchten Gebrauchs verbotener Substanzen oder einer verbotenen Methode.“ Konkreter wurde die Zeitung Corriere della Serra, die über Unregelmäßigkeiten im Biologischen Pass des 43-jährigen Italieners vom Dezember 2019 sprach.

“Die Verwendung des Biologischen Passes ist in Ordnung, um zu verstehen, wer betrügt, Betrüger besser zu überprüfen und sie zu erwischen, wenn sie Unrechtes tun. Aber das kann nicht ausreichen, um Annahmen zu treffen und einen Athleten zu verurteilen, ohne konkrete Beweise dafür zu haben, dass er gegen die Regeln verstoßen hat. Ansonsten ist der Sport tot“, sagte Nocentini gegenüber tuttobiciweb.it.

Der langjährige AG2R-Profi, der die letzten vier Jahre seiner Karriere für das kleine portugiesische Team Sporting Clube de Portugal/Tavira fuhr, gab zwar zu, dass seine Blutwerte bei der Portugal-Rundfahrt 2018 aus ihm unbekannten Gründen auffällig gewesen seien. Doping sei allerdings nicht der Grund gewesen.

“Warum hätte ich mit 41 auf verbotene Praktiken zurückgreifen sollen? Sie sind nicht Teil meiner Arbeitsweise oder meiner Werte“, sagte Nocentini und wies auf die extremen Umstände bei der Portugal-Rundfahrt 2018 hin. “Ich erinnere ich mich, dass es sehr heiß war und wir darauf hingewiesen haben, dass die Röhren zwei oder drei Stunden (die Zeit, in der vier bis fünf Teams getestet wurden, d. Red.) bei 50 Grad nicht in der Luft bleiben können. Bei den Kontrollen, die bei mir zu Hause vorgenommen wurden, ist zu Recht die Raumtemperatur überprüft worden.“

Gegen die vom 30. November 2020 bis zum 29. November gültige Sperre werde er juristisch vorgehen, “um meine Unschuld zu beweisen und Gerechtigkeit durchzusetzen.“ Äußerstenfalls wolle er sich an den Internationalen Sportgerichtshof CAS wenden, so Nocentini, der Ende 2019 nach 20 Jahren als Profi seine Karriere beendet hatte.

“Ich kämpfe gegen einen Geist, und da es keine Beweise für mein Fehlverhalten gibt, hat es mich umgehauen. Ich weiß nicht, was ich tun muss, um meine Unschuld zu beweisen, selbst mein Anwalt Giuseppe Napoleone, der in zwei Jahrzehnten vielen Athleten geholfen hat, ist noch nie mit einer solchen Situation konfrontiert gewesen“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine