Etappe 21: Mantes-la-Jolie – Champs-Elysées, 122 km

Tour-Vorschau: Finale auf den Champs-Elysées

Foto zu dem Text "Tour-Vorschau: Finale auf den Champs-Elysées"
Das Profil der 21. Etappe der Tour de France 2020 | Foto: ASO

20.09.2020  |  (rsn) - Am 29. August begann in Nizza die 107. Tour de France. Wir stellen seitdem jeden Tag eine der insgesamt 21 Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt vor.

Etappe 21, 20. September: Mantes-la-Jolie – Champs-Elysées, 122 km
Die Tour erreicht Paris und zelebriert beim klassischen Schaulaufen in und durch die französische Hauptstadt ihre Helden. Doch spätestens auf dem Pariser Prachtboulevard ist es mit dem Champagnertrinken vorbei - immerhin gilt es, den prestigeträchtigsten aller Etappensiege einzufahren.

TagesTOUR: Mantes-la-Jolie liegt im Westen von Paris und so begeben sich die Fahrer gen Südosten Richtung Tourfinale. Einzig die Côte de Beulle (4. Kategorie) versperrt den Fahrern den Weg, doch bei nur einem Bergpunkt sollte diese keinerlei Relevanz mehr besitzen. Spannender könnte es da schon am Zwischensprint zugehen, wo es Punkte gibt und die Sprinter ihre Beine erstmals antesten können. Auf den Champs-Elysées werden traditionell acht Runden zu je 6,8 Kilometern zurückgelegt, ehe die Sprinter den letzten Tagessieg ausfechten.

KulTOUR: Paris beherbergt eine Vielzahl sehenswerter kirchlicher und weltlicher Bauwerke, Straßen, Plätze und Parks, etwa 160 Museen, rund 200 Kunstgalerien, circa 100 Theater, über 650 Kinos und mehr als 10.000 Restaurants. Das Angebot an kulturellen Veranstaltungen ist mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen, Musik- und Filmfestivals, Modenschauen sowie der Austragung sportlicher Wettbewerbe schier unüberschaubar. Und nicht zuletzt wird die Metropole an der Seine auch "Stadt der Liebe“ genannt – Gründe genug also, der französischen Hauptstadt einen Besuch abzustatten.

HisTOURie: Seit 1975 endet die Grande Boucle alljährlich auf den Champs-Elysées zwischen Arc de Triomph und Louvre. Ein Massensprint ist mehr als wahrscheinlich, doch die Sprinterteams dürfen sich nicht überraschen lassen: Alexander Winokurow 2005 oder Eddy Seigneur 1994 haben bewiesen, dass ein mutiger Angreifer auch als Solist zum Erfolg kommen kann. Oftmals bildet sich auf dem Boulevard nochmal eine starke Gruppe, der nicht zu viel Vorsprung gegeben werden darf.

TOURakel: Nach dem Schaulaufen zu Etappenbeginn wird das Rennen erst mit der Einfahrt auf die Zielrunde schnell. Einige Angreifer werden nochmals alle Kräfte bündeln, doch im Feld werden die Interessen an einem Sprint letztlich überwiegen. Alle Sprinter, die noch im Rennen sind, werden sich nochmals zusammenreißen und um den für sie wichtigsten Etappensieg bei der Tour kämpfen.


Alle Informationen zur 107. Tour de France hat das Magazin ProCycling gemeinsam mit etlichen Experten und den Veranstaltern der Tour im offiziellen Programmheft zusammengetragen: Wissenswertes rund um Fahrer, Teams und Etappen. Das 196 Seiten starke Heft ist für 7,95 Euro ab 7. August in Bahnhofs-Buchhandlungen und an vielen Zeitschriften-Kiosken erhältlich - oder sofort online beim Verlag.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)