Olympiasiegerin gibt Rennplanung bekannt

Van der Breggen verzichtet wohl auf La Course und Paris-Roubaix

Foto zu dem Text "Van der Breggen verzichtet wohl auf La Course und Paris-Roubaix"
Anna van der Breggen (Boels - Dolmans) | Foto: Cor Vos

15.07.2020  |  (rsn) - Nachdem Annemiek van Vleuten (Mitchelton - Scott) ihren Rennkalender zum Neustart der Saison bekanntgegeben hatte, äußerte sich nun auch ihre große Konkurrentin Anna van der Breggen (Boels - Dolmans) zu ihren Plänen.

Im Podcast De Grote Plaat kündigte die Olympiasiegerin an, dass sie in der kommenden Woche mit ihrem Team zu drei Eintagesrennen im spanischen Baskenland antritt. Dort will sie sich auf die Strade Bianche vorbereiten, das am 1. August als erstes Rennen der wieder aufgenommenen Women`s WorldTour ausgetragen und wo sie auch auf Titelverteidigerin van Vleuten treffen wird.

Ein weiteres Duell zwischen den beiden Niederländerinnen steht beim Giro Rosa (11. - 19. Sep.) an, den van der Breggen 2015 und 2017 und van Vleuten in den beiden vergangenen Jahren gewinnen konnte. Dagegen wird die Weltmeisterin von 2018 auf den Start bei La Course by Le Tour de France am 29. August verzichten, da in der Woche zuvor die Europameisterschaften stattfinden, bei denen van der Breggen im Einzelzeitfahren, dem Straßenrennen und der einen Tag vor La Course stattfindenden Mixed Staffel antreten will. “La Course ist ein schönes Rennen und gut für die Frauen, aber es ist dieses Jahr schwierig mit der Planung. Ich habe keine Lust, mit 160 Sachen in der Stunde zu diesem Rennen zu rasen“, begründete sie ihren Verzicht.

Ein Fragezeichen steht auch hinter van der Breggens Teilnahme an Paris-Roubaix, das am 25. Oktober sein Debüt als Frauenausgabe geben wird. “Ich weiß noch nicht, ob ich das machen werde. Paris-Roubaix ist eine bedeutende Ergänzung des Kalenders. Es ist ein spektakuläres Rennen. Aber ich hoffe, alle wissen, dass dies eine andere Art von Wettbewerb ist. Dafür braucht man andere Fähigkeiten. Die Streckenerkundung verlief für mich sehr enttäuschend“, erklärte sie, warum sie sich im Gegensatz zu van Vleuten möglicherweise nicht auf die Jagd über das Kopfsteinpflaster begeben wird.

Unsicher ist sich van der Breggen auch darüber, was von dieser durch die Corona-Pandemie unterbrochenen Saison zu erwarten sein wird. “Dieses Jahr unterscheidet sich von anderen Jahren. Normalerweise kannst du strukturieren und die Rennen auswählen, in denen du gut sein willst. In diesem Jahr fehlen aber viele Rennen und es wird eine kurze Zeit geben, in der wir viel fahren“, nannte sie die Herausforderungen, denen sich die Profis ab von August bis Anfang November gegenüber sehen.

Die vergangenen Monate wusste die Kletterspezialistin aber gut zu nutzen: “Zuletzt konnte ich sehr strukturiert trainieren. Ich hoffe, ich komme stärker zurück als je zuvor. Die Wattzahlen sind gut, aber das sagt ja nicht immer alles. Es bleibt also spannend“, meinte van der Breggen, die bereits vor einigen Monaten angekündigt hat, ihre Karriere nach den Olympischen Spielen 2021 zu beenden und danach in die Sportliche Leitung von Boels - Dolmans zu wechseln.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • La Route D´Occitanie - La (2.1, FRA)