Italiener hat sich mit dem Texaner versöhnt

Simeoni: “Auch Armstrong verdient eine zweite Chance“

Foto zu dem Text "Simeoni: “Auch Armstrong verdient eine zweite Chance“"
Lance Armstrong (li.) und Filippo Simeoni auf der 18. Tour-Etappe 2004 | Foto: Cor Vos

26.05.2020  |  (rsn) – Nach Filippo Simeonis Überzeugung verdient Lance Armstrong eine “zweite Chance“. In einem ausführlichen Interview mit ilgiornale.it verzeiht der 49 Jahre alte italiener dem des Dopings überführten US-Amerikaner, von dem er öffentlich gedemütigt worden war. "Er ist ein Mann, der einen Fehler gemacht, der seinen Fehler eingestanden und dafür bezahlt hat. Aber es ist richtig, dass er jetzt diese Seite umblättert“, so Simeoni über Armstrong.

Beide hatten sich bereits 2013 in Rom zu einem klärenden Gespräch getroffen. Über diese Zusammenkunft berichtet der entthronte siebenmalige Tour-Sieger in einem Dokumentarfilm von ESPN.

"Es stimmt, Lance Armstrong kam extra aus Texas nach Italien, um mich zu treffen und von Angesicht zu Angesicht mit mir zu sprechen. Er rief mich an und wir vereinbarten einen Termin in Rom. Pier Bergonzi - ein Journalist von Gazzetta dello Sport - und ein Freund von ihm, sowie mein Dolmetscher waren auch dabei“, bestätigte Simeoni, der sich vom Auftritt seines früheren Kontrahenten beeindruckt zeigte: "Wir haben mehr als eine Stunde miteinander gesprochen. Ich habe mir seine aufrichtigen und von Herzen kommenden Entschuldigungen angehört und ihm meinerseits meine Qual, meinen Zorn und meinen Schmerz über das, was er mir angetan hat, geschildert."

Simeoni bezog sich dabei auf den 23. Juli 2004, als er auf der damaligen 18. Tour-Etappe gemeinsam mit fünf anderen Profis einen Ausreißversuch wagte. Armstrong, auf dem Weg zu seinem sechsten Tour-de-France-Gesamtsieg, wollte ihn aber nicht ziehen lassen, fuhr aus dem Feld zur Gruppe des Tages vor und zwang Simeoni, sich mit ihm zurückfallen zu lassen. Grund der denkwürdigen Bestrafungsaktion war ein Geständnis Simeonis zwei Jahre zuvor, in dem er den italienischen Dopingarzt Michele Ferrari, mit dem Armstrong eng zusammenarbeitete, schwer belastet hatte. Der nannte ihn daraufhin einen Lügner, woraufhin Simeoni, der selber zu Ferraris Kundenstamm zählte, den US-Amerikaner wegen Verleumdung anzeigte.

Nach dem Geschehen auf der 18. Tour-Etappe erklärte der Italienische Meister von 2008, dass Armstrong ihn eingeschüchtert habe. “Du hättest nicht gegen Dr. Ferrari aussagen und mich vor allem nicht wegen Verleumdung verklagen sollen. Ich habe keine Probleme. Ich habe Zeit, ich habe Geld und ich kann dich zerstören, wann immer ich will“, seien Armstrongs Worte gewesen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine