Interview mit dem Sprint-Bundestrainer

“Die Mädels ernten jetzt den Lohn für Einsatz und Fleiß“

Von Manfred Hönel aus Berlin

Foto zu dem Text "“Die Mädels ernten jetzt den Lohn für Einsatz und Fleiß“"
Bundestrainer Detlef Uibel und seine erfolgreichen Damen Emma Hinze (v.l.), Pauline Sophie Grabosch und Lea Sophie Friedrich| Foto: Cor Vos

01.03.2020  |  (rsn) - Der Gubener Detlef Uibel (60) brachte schon Dutzende Frauen und Männer im Bahnsprint auf Goldkurs. Doch bei der Heim-WM in Berlin rang er doch ein bisschen um Fassung, was ihm da "die Mädels", wie er zu seinen Sportlerinnen sagt, in die Mannschaftsbox trugen. Gold durch Emma Hinze im Sprint sowie im Keirin, Gold im Teamsprint durch Hinze, Lea Sophie Friedrich und Pauline Sophie Grabosch sowie Gold im 500 Meter-Zeitfahren durch Friedrich.

War mit so viel Goldglanz für die deutschen Bahnathletinnen überhaupt zu rechnen?
Detlef Uibel: Wir wussten schon, dass unsere Frauen gut drauf sind und um die Medaillen mitfahren können. Aber dass es so viele WM-Titel werden, davon habe ich nicht zu träumen gewagt. Andererseits sind die Mädels nicht nur ehrgeizig sondern auch unheimlich fleißig. Sie ernten jetzt den Lohn für ihren Einsatz und ihren Fleiß.

Sie setzten Pauline Sophie Grabosch als Anfahrerin im Teamsprint ein. Andererseits raste Lea Sophie Friedrich zum WM-Titel im Zeitfahren. Nach welchen Regularien nominierten sie das Team und den Einsatz beim Zeitfahren?
Uibel: Beide Frauen bringen ein außergewöhnliches Zeitfahrtalent mit. Ich habe mich aus dem Bauch heraus für Pauline Sophie Grabosch als Anfahrerin entschieden. Das war die richtige Entscheidung, wie sich zeigte. Pauline hat durch ihre erste schnelle Runde das Sprintteam auf Goldkurs gesteuert. Lea wiederum brillierte durch ihre unheimlich schnelle, letzte halbe Runde, durch die sie letztendlich als Weltmeisterin geehrt wurde.

Heißt das, Lea Friedrichs erste Runde war zu langsam?
Uibel: Langsam nicht, aber verhalten. Doch durch ihre unheimliche Endgeschwindigkeit holte Lea alles immer wieder heraus.

Im Gegensatz zu den Frauen fielen die Männer eher etwas hinten herunter?
Uibel: So stark wie die Frauen waren sie nicht. Aber ich will das Viertelfinale im Sprint und den fünften Platz im Keirin für Stefan Bötticher nicht kleinreden. Er hat sich damit für Olympia qualifiziert. Aber es ist schon richtig, bei den Männern liegt viel Arbeit vor uns.

Wie geht es jetzt bis zu den Olympischen Spielen in Tokio weiter?
Uibel: Wir werden jetzt zehn Tage Urlaub machen und danach in Richtung Olympia völlig neu aufbauen. Trainingslager auf Mallorca, Krafttraining in Kienbaum, Sprint auf der harten Betonpiste in Cottbus sind ebenso vorgehsehen wie Straßentraining in Südfrankreich und schnelle Sprints auf der Bahn in Frankfurt/Oder.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)