Thomas und Kwiatkowski bilden Doppelspitze

Kann Ineos seine Erfolgsserie an der Algarve fortsetzen?

Foto zu dem Text "Kann Ineos seine Erfolgsserie an der Algarve fortsetzen?"
Geraint Thomas (Ineos) | Foto: Cor Vos

18.02.2020  |  (rsn) - Gleich vier der vergangenen acht Austragungen der Algarve-Rundfahrt hat das Team Ineos respektive dessen Vorgänger Sky für sich entschieden können. Und auch zur morgen in Portimão beginnenden 46. Auflage der portugiesischen Rundfahrt schickt der britische Rennstall ein herausragend besetztes Aufgebot, das von den zweimaligen Gesamtsiegern Geraint Thomas (2015, 2016) und Michal Kwiatkowksi (2014 - damals noch für Quick-Step - und 2018) angeführt wird. Der Pole wurde zudem 2013, 2015 und 2016 jeweils Gesamtzweiter, was auch Thomas zwei Jahren gelang, damals hinter seinem Teamkollegen und früheren Weltmeister.

Dazu kommt noch der aktuelle Zeitfahrweltmeister Rohan Dennis, der nach seinem Ineos-Debüt in Australien, wo er die Tour Down Under auf Rang vier beendete, nun erstmals in einem europäischen Rennen zum Einsatz kommen wird. Der 29-jährige Australier wird sich bei seiner Algarve-Premiere wohl auf das abschließende Zeitfahren konzentrieren.

Für den 33-jährigen Thomas ist es dagegen nach einjähriger Unterbrechung - 2019 begann der Waliser seine Saison bei der Valencia-Rundfahrt - eine Rückkehr an die Algarve. “Nachdem ich (2018) die Tour de France gewonnen hatte, war letztes Jahr war wirklich alles ganz anders als je zuvor in meiner Karriere“, erklärte Thomas in einem Video auf der Ineos-Homepage, weshalb er im vergangenen Jahr nicht so stark wie üblich in die Saison gestartet war.

Nach seinem zweiten Platz bei der Tour 2019 stand Thomas allerdings längst nicht so sehr im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses wie Teamkollege Egan Bernal, der als erster Kolumbianer die Frankreich-Rundfahrt gewonnen hatte. “Ich fühle mich (jetzt) besser. Ich habe noch kein Renngewicht, aber meine Wattzahlen sind ermutigend. Ich bin immer noch viel leichter als letztes Jahr um diese Zeit und meine Werte sind auch besser“, zeigte er sich zuversichtlich.

Kann Thomas gegen Jungstar Evenepoel bestehen?

Ob es aber zum dritten Gesamtsieg reichen wird, bleibt angesichts der starken Konkurrenz eine der spannenden Fragen. Nach seinem überragenden Auftritt bei der Vuelta a San Juan, wo er das Zeitfahren und die Gesamtwertung gewann, ist für viele der Belgier Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) der erklärte Top-Favorit. Aufgrund des Zeitfahrens werden Miguel Angel Lopez (Astana) und Dan Martin (Israel Start-Up Nation) nicht ganz so hoch gehandelt.

Wie Thomas auch steht Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) vor seinem Saisondebüt und wird deshalb vor allem versuchen, bei seinem neuen Team in Tritt zu kommen. Stärker einzuschätzen sind ist wohl das Bora-hansgrohe-Duo Lennard Kämna (zuletzt Dritter der Murcia-Rundfahrt) und Maximilian Schachmann, auch wenn es für den Deutschen Meister das erste Rennen des Jahres sein wird. Fehlen wird dagegen Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der ab Sonntag bei der UAE Tour startet.

Die Volta ao Algarve wartet auch diesmal mit einem abwechslungsreichen Streckenverlauf auf. Der Sprinterfraktion um Fabio Jakobsen (Deceuninck -Quick-Step), Matteo Trentin und Greg Van Avermaet (beide CCC), Elia Viviani (Cofidis), Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) oder Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) bieten sich am ersten und dritten Tag zwei Chancen.

Das Gesamtklassement wird an den beiden Bergankünften am Alto da Fóia (2. Etappe) und in Malhao (4. Etappe) gemacht, ehe das abschließende 20-Kilometer-Zeitfahren von Lagoa die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg bringt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine