Kolumbianischer Meister gewinnt Tour Colombia

Für Higuita ging es auch beim Heimspiel steil bergauf

Foto zu dem Text "Für Higuita ging es auch beim Heimspiel steil bergauf"
Sergio Higuita (EF) küsst die Siegertrophäe der Tour Colombia. | Foto: Cor Vos

17.02.2020  |  (rsn) - In den ersten Wochen der noch jungen Saison hat das US-amerikanische EF-Team bereits acht Siege feiern können. Insgesamt fünf davon gehen auf das Konto von Sergio Higuita und Daniel Martinez. Die beiden Kolumbianer sicherten sich die nationalen Titel auf der Straße (Higuita) und im Zeitfahren (Martinez) und gewannen je eine Etappe der Tour Colombia, wo sich Higuita auch noch den Gesamtsieg vor Martinez sicherte.

Auf der abschließenden Etappe mit Ziel am Alto del Verjón auf 3.274 Metern Höhe lautete die Reihenfolge andersherum: Der 23-jährige Martinez verwies nach 182,6 Kilometern seinen Teamkollegen auf den zweiten Platz und rückte im Schlussklassement sogar noch bis auf sieben Sekunden an Higuita heran, ohne allerdings dessen Gesamtsieg gefährden zu können - oder zu wollen.

“Letztes Jahr bin ich in Europa noch für ein anderes Team gefahren, aber ich habe davon geträumt, eines Tages in meinem Heimatland fahren zu können“, sagte der nur 1,66 Meter große Higuita, der bis Ende April 2019 noch beim spanischen Drittdivisionär Fundación Euskadi unter Vertrag stand und gleich bei seinem EF-Debüt im Mai bei der Kalifornien-Rundfahrt mit Gesamtrang zwei imponierte. Von da an ging es nur noch steil bergauf für den Kletterer, der gleich bei seiner GrandTour-Premiere eine Etappe der Vuelta a Espana gewann und bei den Weltmeisterschaften in Yorkshire als Vierter des U23-Rennens nur knapp eine Medaille verpasste.

Es folgte ein perfekter Saisonstieg in Kolumbien, wo er sich als Solist mit 1:15 Minuten Vorsprung auf Tour-de-France-Sieger Egan Bernal (Ineos) den Sieg im Straßenrennen holte, und eine denkwürdige Woche bei der Tour Colombia. Zunächst gewann EF das Teamzeitfahren zum Auftakt, ehe Higuita mit seinem Triumph auf der 4. Etappe seinen Teamkollegen Jonathan Caicedo im orangefarbenen Trikot des Spitzenreiters ablöste, um es an den letzten drei Tagen souverän zu verteidigen.

“Letztes Jahr habe ich davon geträumt, dieses Rennen eines Tages gewinnen zu können“, sagte der Nachfolger von Miguel Angel Lopez (Astana), der sich wie Martinez beim Heimspiel auf die Unterstützung einer exquisiten Helferriege mit dem ehemaligen Tour-de-France-Zweiten Rigoberto Uran, dem Ecuadorianer Caicedo sowie den beiden US-Amerikanern Tejay van Garderen und Lawson Craddock verlassen konnte. “Es ist ein unglaubliches Gefühl, die harte Arbeit des Teams über die ganze Woche hin vollenden zu können“, strahlte Higuita.

Beeindruckt von der Vorstellung seiner Fahrer, die auch souverän die Teamwertung gewannen, zeigte sich Team-Manager Jonathan Vaughters. “Was wir heute hier gesehen haben, war unglaublich“, sagte der US-Amerikaner zur Königsetappe, die seine Mannschaft dominiert hatte. “Ich freue mich so für Dani über dessen Etappensieg und dass Sergio die Gesamtwertung geholt hat. “Das war diese ganze Woche über von uns sein instinktives und beeindruckendes Rennen.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine