Souveräner Sieg in Gieten, Paul 18.

Alvarado beginnt Superprestige-Saison mit Paukenschlag

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Alvarado beginnt Superprestige-Saison mit Paukenschlag"
Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon - Circus) gewinnt in Gieten. | Foto: Cor Vos

13.10.2019  |  (rsn) - Mit einer überlegenen Vorstellung hat sich die niederländische U23-Europameistern Celyin Del Carmen Alvarado (Corendon - Circus) den ersten Superprestige-Laufsieg ihrer Karriere gesichert. Die in der Dominikanischen Republik geborene und in Rotterdam wohnende 20-Jährige gewann den Saisonauftakt der belgisch-niederländischen Cross-Rennserie in Gieten mit fast einer Minute Vorsprung auf ihre ärgste Verfolgerin, Weltmeisterin Sanne Cant (IKO - Crelan). Dritte wurde Alvarados Landsfrau Yara Kastelijn (777) mit 1:06 Minuten Rückstand.

"Ich habe mich sehr gut gefühlt und wollte heute unbedingt gewinnen, weil ich gestern sehr schlecht war", so Alvarado nach ihrem souveränen Triumph. Am Samstag war sie in Kruibeke beim Polderscross Dritte geworden.

In Gieten aber setzte sich Alvarado schon in der zweiten von sechs Runden von all ihren Kontrahentinnen ab, um mehr als zwei Drittel des Rennens allein zu bestreiten. "Es war wirklich nicht einfach, aber ein paar Runden bin ich sehr kontrolliert gefahren. Am Ende hatte ich noch etwas übrig", erklärte sie, dass sie auch noch deutlicher hätte gewinnen können. "Das gibt viel Selbstvertrauen."

Van Vleuten gibt Gastauftritt im Cross

Die Deutsche Stefanie Paul fuhr 4:11 Minuten nach der Siegerin als 18. über den Zielstrich und schlug sich damit deutlich besser, als die Straßen-Weltmeisterin Annemiek van Vleuten (Mitchelton - Scott). Die nämlich gab in Gieten, wie schon vor zwei Jahren, ein Gastspiel im Gelände, musste aber zwei Runden vor Schluss vom Rad steigen, weil die Spitze sie zu überrunden drohte.

Van Vleuten hatte jedoch schon im Vorfeld angekündigt, dass man ihren Cross-Ausflug nicht zu ernst nehmen sollte: "Ich bin dabei, weil mir Cross Spaß macht", so die 37-Jährige, die am vergangenen Wochenende noch erkältet ihr Debüt im Regenbogentrikot beim Giro dell'Emilia in Italien hatte absagen müssen.

So lief das Rennen:

Gleich in der ersten von sechs Runden auf einem durch den Regen der vergangenen Tage sehr weichen und stellenweise matschigen Kurs von Gieten, der für seinen langen Sand-Anstieg hinauf zur Zielgeraden berühmt ist, setzte Elite-Europameisterin Annemarie Worst (777) die Konkurrenz unter Druck und nur die U23-Europameisterin Alvarado konnte das Tempo mitgehen.

Als die dann aber in der zweiten Runde nochmal das Tempo erhöhte, musste Worst sie ziehen lassen und fiel zurück. Von da an fuhr Alvarado allein an der Spitze und hatte schon am Ende des zweiten Umlaufs mehr als eine halbe Minute Vorsprung auf eine Verfolgergruppe um Cant, Worst, Kastelijn und einige andere.

Während die Spitzenreiterin weiter Sekunde um Sekunde davonzog und schließlich souverän gewann, entbrannte dahinter ein Duell um Rang zwei: Kastelijn attackierte in Runde drei und zog Cant mit. Das Duo fuhr lange zusammen, bis dann aber in der letzten Runde Cant in einer technischen Passage der Niederländerin wegfuhr und sich so den zweiten Rang sicherte - ihr bester Start in die Superprestige-Saison seit drei Jahren, obwohl die Belgierin auch in den vergangenen beiden Saisons die Gesamtwertung der Serie gewann.

Ergebnis:
1. Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon - Circus) 46:24 Minuten
2. Sanne Cant (IKO - Crelan) + 0:55
3. Yara Kastelijn (777) + 1:06
4. Eva Lechner (Creafin - Fristads) + 1:13
5. Ellen Van Loy (Telenet - Baloise) + 1:18

Gesamtwertung Superprestige:
1. Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon - Circus) 15 Punkte
2. Sanne Cant (IKO - Crelan) 14
3. Yara Kastelijn (777) 13
4. Eva Lechner (Creafin - Fristads) 12
5. Ellen Van Loy (Telenet - Baloise) 11

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine