Thurau-Tagebuch von der Tour of Utah

Steil, steiler, Powder Mountain

Von Sven Thurau

Foto zu dem Text "Steil, steiler, Powder Mountain"
Dauer - Akkon bei der Tour of Utah | Foto: Team

15.08.2019  |  (rsn) - Ich melde mich heute vom Fuße des Powder Mountain, auf dem heute das Ziel der 2. Etappe lag, doch dazu später mehr.

Ein Blick auf das Höhenprofil, dass es mit einer Bergwertung der 2. Kategorie, bei der etwa fünf Kilometer mit einer Steigung von zehn Prozent zu bewältigen waren und der Bergankunft zum Powder Mountain, einem Berg der Ehrenkategorie, der uns bei einer durchschnittlichen Steigung von zehn Prozent über zwölf Kilometer auf eine Höhe von über 2600 Meter führte, ließ die Hoffnungen auf ein gutes Tagesergebnis bei uns etwas schwinden. Darum beschlossen wir, dass heute alle Fahrer, bis auf Dominik (Bauer), versuchen sollten, in die Gruppe des Tages zu gehen.

Das Ganze war dann leider nicht so einfach wie gedacht, da wir nicht die einzige Mannschaft mit dieser Taktik waren, was auch daran zu erkennen war, dass sich deutlich mehr Fahrer einige Zeit lang warmfuhren, als es sonst der Fall ist.

Nach etwa einer Stunde und bereits 50 zurückgelegten Kilometern, sowie zahlreichen Versuchen von uns war es dann endlich so weit, es konnten sich sechs Fahrer absetzen. Zu unserer Freude hatten wir gleich zwei Mann mit dabei, denn Mika (Heming) und Chris (Heider), die gestern beide nur knapp an einer Flucht scheiterten, schafften es in die Gruppe. Im Feld kehrte kurzzeitig Ruhe ein und ich machte mich auf, um uns Flaschen zu holen, als plötzlich die nächsten Attacken gingen. Diese waren zum Glück nur von kurzer Dauer und die Mannschaft Education First, die das Gelbe Trikot verteidigte, übernahm die Kontrolle im Feld.

Der Anstieg der 2. Kategorie wurde dann wieder in einem sehr sportlichen Tempo unter die Räder genommen, ich selber hatte mir aber vorgenommen auf jeden Fall mit dem Feld drüber zu kommen und biss mich fest. Vorne konnten unsere beiden Jungs dem Tempo ebenfalls folgen und so ging es für sie nach einer kurzen Abfahrt auf recht flachen Terrain zum letzten Anstieg.

Im Feld wurde die Schlagzahl dann deutlich erhöht und alle Teams versuchten, ihre Kapitäne möglichst weit vorne in den Berg zu bringen, so auch wir für Dominik. Durch die Tempoerhöhung schmolz der Vorsprung der Spitzengruppe rapide und es kam zu den ersten Attacken aus dieser. Mika hatte zunächst keine Probleme zu folgen und hatte sich in den Kopf gesetzt, als letzter Fahrer der Spitzengruppe zu überleben und so mit großer Wahrscheinlichkeit das Trikot des aktivsten Fahrers zu ergattern.

Der Anstieg dann fühlte sich noch schlimmer an, als es auf dem Höhenprofil aussah. Insbesondere im Mittelteil kam man bei einer Trittfrequenz von kaum 50 Umdrehungen pro Minute und fast 300 Watt kaum noch von der Stelle und erst nach fast einer Stunde des Leidens war es dann endlich vollbracht. Trotzdem hat es gerade wegen der vielen begeisterten Fans irgendwie auch Spaß gemacht, auch wenn ich nicht weiß, mit welchem Tier mich ein Zuschauer vergleichen wollte, als er rief: "You guys are animals" - vielleicht einer Schnecke?

Als wir dann oben waren und uns alle am Teamfahrzeug versammelten, herrschte bei uns Verwunderung darüber, dass nicht Mika, sondern einer der Klassementfahrer heute aktivster Fahrer wurde.

Später wurde dann auch klar warum, denn leider haben er und Chris es heute nicht mehr innerhalb der Karenzzeit ins Ziel geschafft. Diese Nachricht ist zum jetzigen Zeitpunkt etwas schockierend für uns, da beide bisher einen hervorragenden Job gemacht haben und uns in den nächsten Tagen sicher fehlen werden. Besonders bitter natürlich, dass sie damit für ihre aktive Fahrweise sogar noch bestraft wurden.

Die nächsten Tage werden somit nicht leichter und wir versuchen uns jetzt bestmöglich zu erholen, um weiter Akzente setzen zu können.

Bis morgen
Euer Sven

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine