Neuer Spitzenreiter der Tour de Bretagne

Lienhard betreibt weiter beste Eigenwerbung

Foto zu dem Text "Lienhard betreibt weiter beste Eigenwerbung"
Fabian Lienhard (IAM Excelsior/ hier noch im Trikot von Holowesko-Citadel) führt die Tour de Bretagne an.| Foto: Lienhard

29.04.2019  |  (rsn) - Im Finale der 5. Etappe der Tour de Bretagne (2.2) hatte sich Fabian Lienhard (IAM Excelsior) berechtigte Hoffnungen auf einen doppelten Coup machen können: Etappensieg und Führungstrikot. Doch den ersten Teil des Vorhabens machte der Kasache Sergey Luchshenko (Astana City) zunichte, der sich im Sprint der fünf Fahrer starken Spitzengruppe, die knapp vor dem Feld ins Ziel kam, den Etappensieg sicherte. Für den Tageszweiten Lienhard blieb aber immerhin das Gelbe Trikot.

"Ich bin enttäuscht, dass ich die Etappe nicht gewonnen habe. Ich dachte, ich sei der Schnellste in der Gruppe, aber der kasachische Fahrer war schneller", sagte der Schweizer nach dem Rennen gegenüber Directvelo.

Allerdings fehlte Lienhard nach den 165 Kilometern auf der Flucht auch etwas die Kraft, nachdem er vor allem im Finale einen Großteil der Arbeit in der Ausreißergruppe verrichtet hatte, um seine Chancen auf das Gelbe Trikot intakt zu halten. "Ich habe mich hauptsächlich auf das Leadertrikot konzentriert und bin viel von vorne gefahren, ohne etwas für den Sprint zurückzuhalten. Dennoch hatte ich noch auf den Doppelschlag gehofft", so der 25-Jährige, der die Tour de Bretagne als einen seiner Saisonhöhepunkte auserkoren hatte.

"Es ist ein großartiges Rennen. Ich denke, es ist die größte Rundfahrt der Kategorie .2. Es hätte sogar eine höhere Einstufung verdient. Aber für mein Team ist es so natürlich besser, da wir somit leichter einen Startplatz bekommen", erklärte der Kapitän des Schweizer Kontinental-Teams.

Da er sich auf den bisherigen vier Etappen eher zurückgehalten hatte, wollte Lienhard am Montag sozusagen mit der Brechstange erfolgreich sein. "Ich sagte mir, dass ich heute etwas tun muss. Also bin ich in die Flucht gegangen. Am Ende hatte ich vier starke Begleiter, die alle motiviert waren und wir haben es noch vor dem Feld ins Ziel geschafft", so Lienhard, der in der Gesamtklassement nun drei Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Leo Danes aufweist und fünf auf Lorrenzo Manzin (Vital Concept), dem bisherigen Spitzenreiter.

Nun hofft Lienhard, in diesem Jahr schon bei der Trofeo Porec (1.2) und auf einer Etappe der Tour du Loir et Cher erfolgreich, durch seine guten Leistungen bei Vital Concept seine Chancen auf einen Vertrag erhöht zu haben. Denn sein Ziel für 2020 ist die Rückkehr zu den Profis. "Ich hoffe nun natürlich, dass sich Teams wie Vital Concept für mich interessieren", meinte der letztjährige Holowesko-Profi, der sportliche Eigenwerbung betreibt.

Für einen Profivertrag hilfreich wäre sicherlich der Gesamtsieg. "Wir haben zwar einen Fahrer wegen Magen-Darm-Problemen verloren und sind nur noch zu fünft. Aber ich hoffe, dass wir uns gegen die starke Konkurrenz und den nur kleinen Zeitabständen den Rundfahrtsieg holen werden“, schloss der Spitzenreiter der siebentägigen Rundfahrt, die am Mittwoch zu Ende geht.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • EuroEyes Cyclassics Hamburg (1.UWT, GER)
  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Schaal Sels Merksem/ Johan (1.1, BEL)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)