Tour of Mersin: Auch Herrmann Radteam stark

Bike Aid dominiert trotz schwieriger Begleitumstände

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bike Aid dominiert trotz schwieriger Begleitumstände"
Sorgten in der Türkei für Bike Aid-Erfolge: Aaron Grosser (li) und Gesamtsieger Peter Koning | Foto: Bike Aid

28.04.2019  |  (rsn) – Nachdem die Kroatien-Rundfahrt (2.1) wenige Tage vor Beginn abgesagt wurde, fand das eigentlich dort gemeldete Bike Aid-Team ganz kurzfristig noch Unterschlupf in der Türkei bei der Tour of Mersin (2.2). Und die Reise inklusive der damit verbundenen Strapazen hat sich vollends gelohnt.

Durch Peter Koning und Aaron Grosser gewann die saarländische Mannschaft zwei Etappen, dazu sicherte sich der Niederländer auch den Sieg in der Gesamtwertung. Grosser verpasste am Schlusstag mit Rang zwei einen weiteren Erfolg nur knapp.

Um diese Erfolge zu ermöglichen, war bei Bike Aid allerdings eine logistische Meisterleistung gefragt. Denn erst während der Rundfahrt Belgrad Banjaluka hatte man erfahren, dass die Kroatien-Rundfahrt kurzfristig abgesagt wurde. "Auf dem Heimweg zwischen Salzburg und München klingelte das Telefon: `Könnt ihr morgen zur Tour of Mersin kommen", erinnerte sich Teamkoordinator Matthias Schnapka an die Nachricht. "Und eine Nacht später trudelten irgendwie so nach und nach alle Bike Aid-Fahrer in einem Hotel an der türkischen Mittelmeerküste ein. Im Gepäck hatte jeder zumindest einen Trikotsatz und ein Rad - absolute Minimalausstattung", so Schnapka weiter.

Unter diesen Umständen zeigten die Bike Aid-Fahrer umso höher zu bewertende Leistungen, an deren Spitze zwei Etappensiege und der Gesamterfolg standen. "An dieser Stelle zeigt sich erneut die Qualität unseres Teams und welche großartigen Typen hier zusammen Radrennen fahren. Wenn die Begleitumstände schwierig sind, dann blühen unsere Jungs auf. Eine Gruppe kann in solchen Momenten resignieren oder an den Aufgaben wachsen", war Schnapka voll des Lobes.

Auch beim Herrmann Radteam war man voll zufrieden

Zufrieden war man auch im Lager des Herrmann Radteam, der zweiten deutschen Mannschaft am Start. Durch Florian Obersteiner und Christopher Hatz holte man insgesamt drei zweite Etappenplätze, dazu belegten beide im Gesamtklassement der viertägigen Rundfahrt die Ränge sechs und sieben.

“Die Rundfahrt war vor allem zum Formaufbau gedacht für das nächste Bundesliga-Rennen im Erzgebirge und natürlich auch um ein paar UCI Punkte zu sammeln. Beides hat denke gut funktioniert. Angesichts der Ergebnisse ist aber auch klar, dass ein Etappensieg oder Podium im GC möglich gewesen wäre“, meinte Grischa Janorschke, Sportdirektor beim Herrmann Radteam.

So bleibe zwar noch Verbesserungspotential. Allerdings hätten mit dem eigentlich Sprintkapitän Florenz Knauer, der berufsbedingt nicht mit in die Türkei reisen konnte, sowie der U23-Fraktion um die Nationalfahrer Miguel Heidemann und Johannes Adamietz weitere wichtige Leute nicht zur Verfügung gestanden, relativierte Janorschke.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine