Vorschau 16. Flandern-Rundfahrt der Frauen

Wird van Vleuten in Oudenaarde van der Breggens Nachfolgerin?

Foto zu dem Text "Wird van Vleuten in Oudenaarde van der Breggens Nachfolgerin?"
Flandern-Rundfahrt der Frauen 2018 | Foto: Cor Vos

06.04.2019  |  (rsn) - Zum 16. Mal wird am Sonntag die Ronde van Vlaanderen der Frauen ausgetragen. Im vergangenen Jahr holte sich Weltmeisterin Anna van der Breggen mit einem grandiosen Auftritt, sie hatte mehr als eine Minute Vorsprung gegenüber ihren Verfolgerinnen, den Sieg beim flämischen Frühjahrsklassiker.

Doch diesmal fehlt van der Breggen, da sie nach ihrem erfolgreichen Einsatz beim Mountainbikerennen Absa Cape Epic eine geplante Rennpause einlegt. Gut möglich, dass dennoch morgen eine Niederländerin jubelt: Annemiek van Vleuten (Mitchelton - Scott) hat gute Aussichten, in ihrem vierten Einsatz in dieser Saison zum zweiten Mal ganz oben auf dem Treppchen zu landen.

Zu den 24 gemeldeten Teams zählen auch die mit deutschen Lizenzen ausgestatteten Rennställe Canyon SRAM und WNT - Rotor.

Die Strecke: Auf den 159,2 Kilometern, rund 110 weniger als die Männer zurückzulegen haben, müssen die Frauen vier flache Kopfsteinpflasterpassagen und zehn Hellinge bewältigen, die Hälfte davon auch über Pflaster führend. Der erste der kurzen, aber teils sehr steilen Anstiege, ist der Achterberg nach knapp 55 gefahrenen Kilometern. Erstes Highlight ist die berühmte Mauer von Geraardsbergen, die nach 86 Kilometern in Angriff genommen wird und die mit ihrer maximalen Steigung von 19 Prozent zu frühzeitigen Attacken einlädt, zumal der nur 475 Meter lange Helling auch noch über Kopfsteinpflaster führt.

Bei Kilometer 113 läutet der Kanarieberg als sechster Anstieg des Tages das Finale ein, in dem es zunächst über den neu ins Programm genommenen Taaienberg, den Kruisberg sowie schließlich über das Doppel aus Oude Kwaremont (2,2 km, 4%, max. 11,6%) und Paterberg (360m, 12,9%, max. 20,3%) geht. Vom letzten Helling aus müssen die Frauen, wie nach ihnen die Männer, noch gut 14 flache Kilometer bis nach Oudenaarde zurücklegen.

Die Favoriten: In Abwesenheit von Titelverteidigerin van der Breggen (Boels - Dolmans), gilt die Vorjahresdritte Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) als erste Sieg-Anwärterin und damit Nachfolgerin ihrer Landsfrau. Die Zeitfahrweltmeisterin zeigte mit ihrem imponierenden Sieg bei der Strade Bianche, dass sie in Top-Form ist und peilt ihren zweiten Ronde-Triumph nach 2011 an.

Auch wenn mit Weltmeisterin Anna van der Breggen der große Star bei Boels - Dolmans fehlt, kann die niederländische Equipe ein schlagkräftiges Aufgebot ins Rennen schicken, dass von Chantal Blaak, der Gewinnerin des Omloop Het Nieuwsblad, angeführt wird. Aber auch Amy Pieters, zuletzt Fünfte bei Gent-Wevelgem und im Vorjahr Zweite hinter ihrer Teamkollegin van der Breggen, ist stark einzuschätzen. Gleiches gilt für Euroameisterin Marta Bastianelli (Team Virtu), die alle ihre neun Eintagesrennen dieser Saison unter den besten Zehn beendete und dabei bereits zwei Siege feiern konnte.

Zum Favoritenkreis zählen auch die ehemaligen Ronde-Siegerinnen Ellen van Dijk (Trek-Segafredo), die am Mittwoch die Generalprobe Dwars door Vlaanderen als Solistin gewann, ihre Teamkollegin Elisa Longo-Borghini, Marianne Vos (CCC Liv) sowie Coryn Rivera (Sunweb). In starker Verfassung präsentierte sich auch die Polin Katarzyna Niewiadoma, auf der die Hoffnungen des deutschen Teams Canyon SRAM liegen.

Aussichtsreichste deutsche Starterinnen sind Lisa Brennauer (WNT-Rotor), die mit Rang neun im vergangenen Jahr ihr bestes Ronde-Ergebnis einfuhr, sowie Liane lippert (Sunweb). Die Deutsche Meisterin wurde am Mittwoch Neunte bei Dwars door Vlaanderen - die Top Ten wären für sie und Brennauer auch morgen ein Erfolg. Vor ihrer 14. Flandern-Rundfahrt steht Trixi Worrack, die sich bei Trek - Segafredo) in den Dienst von van Dijk und Longo-Borghini stellen wird.

Die flachen Kopfsteinpflastersektoren:
1. KM 9: Lange Munte (2.470m)
2. KM 33,4: Lippenhovestraat (1.300 m)
3. KM 34,8: Paddestraat (1.500 m)
4. KM 61: Haaghoek (2.000 m

Die Hellinge:
1. KM 54,7: Achterberg (1.500 m , 4,3 % 11% max.)
2. KM 64: Leberg (950 m, 4,2%, max. 13,8%)
3. KM 68,1: Berendries (940 m, 7%, max. 12,3%)
4. KM 75,6: Tenbosse (450 m, 6,9%, max. 8,7%)
5. KM 86: Muur - Kapelmuur (475 m, 9,3%, max. 19,8% / Pflaster)
6. KM 113,5: Kanarieberg (1.000 m, 7,7%, max. 14%)
7. KM 118,4: Taaienberg (530 m, 6,6%, max. 15,8% / Pflaster)
8. KM 132,5: Kruisberg/Hotond (2.500 m, 5%, max. 9% / 450m Pflaster)
9. KM 141,4: Oude Kwaremont (2.200 m, 4%, max. 11,6% / Pflaster)
10. KM 144,8: Paterberg (360 m, 12,9%, max. 20,3% / Pflaster)

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)