Niederländer musste stundenlang reanimiert werden

De Greef nach Herzinfarkt im künstlichen Koma

Foto zu dem Text "De Greef nach Herzinfarkt im künstlichen Koma"
| Foto: Cor Vos PRÜFEN

02.04.2019  |  (rsn) - Robbert de Greef (Alecto), der am Wochenende beim Omloop van de Braakman einen Herzinfarkt erlitten hatte und nach Angaben seines Teams stundenlang reanimiert werden musste, ist mittlerweile in ein künstliches Koma versetzt worden. Die Ärzte hoffen, dass sich der Zustand des Niederländers dadurch so weit stabilisieren wird, dass sie nach 48 Stunden die weitere Behandlung starten können.

Der 27 Jahre alte De Greef, der seit dieser Saison für den Drittdivisionär Alecto fährt, war am Samstag nach 15 Kilometern auf dem ersten Kopfsteinpflasterabschnitt des Omloop van de Braakman zusammengebrochen. Zuvor hatte er über Unwohlsein geklagt. Rettungssanitäter behandelten ihn am noch Straßenrand, bevor er in ein Krankenhaus nach Antwerpen gebracht wurde. Das Rennen wurde später abgesagt.

"Gestern wurde etwas Realität, von dem wir gehofft hatten, dass es niemals passieren würde: Einer unserer Fahrer hatte einen Herzinfarkt", schrieb das Alecto-Team am Sonntag auf seiner Website. “Robbert kämpft derzeit um sein Leben und deshalb bitten wir Sie, seine und die Privatsphäre seiner Familie zu respektieren. Alle unsere Gedanken sind bei Robbert, seiner Freundin, der Familie und Freunden.“

De Greef stand 2018 beim niederländischen Zweitdivisionär Roompot - Nederlandse Loterij unter Vertrag, wurde im Zuge der Fusion mit dem belgischen Team Veranda Willems - Crelan im Winter allerdings nicht übernommen. Anfang dieses Monats sorgte er in seinem ersten Saisoneinsatz als Zweiter der Ronde van Drenthe für eine Überraschung.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine