Kortison-Injektionen bei Silence-Lotto

Dekker droht mit seinem Enthüllungsbuch juristischer Ärger

Foto zu dem Text "Dekker droht mit seinem Enthüllungsbuch juristischer Ärger"
Michael Boogerd (li.) und Thomas Dekker (re.) bei der Präsentation des Rabobank-Tour-Teams 2007. | Foto: Cor Vos

18.11.2016  |  (rsn) – Thomas Dekker droht nach den jüngsten Veröffentlichungen aus seiner Autobiografie "Thomas Dekker, mijn gevecht" juristischer Ärger. So droht sein ehemaliger Manager Jacques Hanegraaf, der zeitweise auch Jan Ullrich vertrat, dem früheren Rabobank-Profi mit einer Klage und steht damit nach eigenen Angaben nicht allein. "Mehrere Ex-Profis wollen, dass wir gemeinsame Schritte unternehmen", sagte Hanegraaf und bestritt gegenüber "BN De Stem" Dekkers Behauptung, den Kontakt zu dem spanischen Dopingarzt hergestellt zu haben.

Zu den ehemaligen Kollegen, die auf den mittlerweile 32 Jahre alten Dekker gar nicht gut zu sprechen sind, gehört auch Michael Boogerd. "Ich kann überhaupt nicht mit dem übereinstimmen mit dem, was ich bis jetzt gelesen habe“, sagte der Niederländer zu RTL Boulevard und klagte darüber, dass er vergeblich versucht habe, sich mit Dekker in Verbindung zu setzen, nachdem er lediglich Auszüge des von dem Autor Thijs Zonneveld verfassten Buches vorgelegt bekommen habe.

„Die Buchveröffentlichung ist eine unangenehme Überraschung“, so Boogerd, der mit Dekker bei der Tour de France 2007 ein Hotelzimmer geteilt hatte. Der damalige Tour-Debütant schildert in seinem Buch unter anderem, wie sein älterer Teamkollege sich mit ihm über den Nutzen der Wiener Blutbank Humanplasma und das Thema Blutdoping unterhalten habe. Zudem hätten die beiden aus Langeweile vor dem Tour-Start die Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen.

Ähnlich pikiert reagierte Steven de Jongh, der von 200 bis 2005 für Rabobank fuhr, auf Dekkers Behauptungen, in seiner frühen Rabobank-Zeit gemeinsam mit ihm Pornos angeschaut zu haben. Auf Twitter warf de Jongh Zonneveld Sensationsmache vor.

Dekker schreibt in seinem Buch aber nicht nur über seine Rabobank-Zeit, sondern berichtet von seinem kurzen Gastspiel bei Silence-Lotto (heute Lotto Soudal) im Jahr 2009. Dort hätte ihm der damalige und heute nicht mehr aktive Teamarzt auf Basis falscher Rezepte Kortison-Injektionen gegeben. "Ich bekam vom Teamarzt Jan Mathieu Kortison-Injektionen mit gefälschtem ärztlichen Attest. Mathieu erfand jedes Mal eine neue Verletzung: ein Mal hatte ich Probleme mit meinem linken Knie, ein anderes Mal mit der Schulter oder mit dem Gesäß“, heißt es dazu in seinem Buch, das in Auszügen von Het Nieuwsblad veröffentlicht wurden. Dort bestritt Mathieu auch die Vorwürfe: "Kortison wurde nur in medizinisch notwendigen Fällen und in Übereinstimmung mit den WADA-Regeln verabreicht“, sagte er.

Dekker berichtete dagegen sogar von einer damals in der Mannschaft gängigen Praxis, bei der die Injektionen durch Markierungen an den Spritzen dosiert worden seien. "Jede Linie ist ein Zehntel-Milliliter. Am Donnerstag vor dem Amstel Gold Race bekam ich fünf Striche, zweieinhalb am Samstag. Die Injektionen wurden bei geschlossener Tür gesetzt, so dass die Anderen nichts sahen. Aber gleichzeitig sprach er (Mathieu) auch bei anderen Fahrern über die Injektionen.“

Dekker, der in seiner Silence-Lotto-Zeit aufflog, als ihm bei Nachtests zur Tour de France 2007 Epo-Doping nachgewiesen wurde, nahm den Teamarzt dennoch in Schutz. Er halte Mathieu "für einen sehr lieben Mann. Er hat ein Herz für den Sport, wollte seinen Fahrern so gut wie möglich zur Seite stehen, im damaligen Zeitgeist. Ich denke nicht, dass er heute noch dasselbe tun würde."

Ähnlich positiv fällt seine Beurteilung von Team-Manager Marc Sergeant aus: "Er hat im Radsport meiner Meinung nach nur die besten Absichten. Neben dem Kortisongebrauch hatte ich nie Kenntnis anderer Dopingpraktiken bei Silence-Lotto“, heißt es.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tro-Bro Léon (1.1, FRA)
  • Giro del Belvedere (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)