Durch den “Garten Österreichs“

„Wein und Apfel“: Rad-Rundreise durch die Oststeiermark

Foto zu dem Text "„Wein und Apfel“: Rad-Rundreise durch die Oststeiermark"
| Foto: Steiermark Tourismus

19.07.2019  |  Unter dem Motto „Wein und Apfel“ führt eine neue Variante der "Weinland Steiermark"-Rad-Tour mit einer dreitägigen Rundreise durch die Oststeiermark. Über sanfte Hügeln, vorbei an Wiesen voller Apfelbäume und durch alte Weinberge fahren Rad-Urlauber auf der Oststeiermark-Variante rund 153 Kilometer durch den "Garten Österreichs".

Zahlreiche Buschenschänken am Weg sorgen
für das kulinarische Wohl der Radfahrer. Und mit etlichen Verleih- und Lade-Stationen eignet sich die Strecke nicht nur für Touren- oder Trekkingräder, sondern auch für E-Bikes.

Die neue Radrundreise durch die Oststeiermark ist, neben der Südsteiermark- und der Lipizzaner-Variante, bereits die dritte Variante der "Weinland Steiermark"-Rad-Tour, und mit 153 Kilometern auf drei Tages-Etappen die längste.

Die Rund-Tour kann an mehreren Orten gestartet
werden. Als Ausgangspunkt empfiehlt sich St. Ruprecht an der Raab. Die erste Etappe führt durch das steirische Apfel-Land, Österreichs größtes Obstanbaugebiet, mit seinen sanften Hügeln und den vielen Obstbauern, die zum Verkosten der steirischen Apfel-Spezialitäten wie Edelbrände, Essig oder auch Apfel-Sekt einladen.

Weiter geht es zur Heimat der Hirschbirne, eine alte Birnensorte, deren aktuelles Verbreitungsgebiet sich noch weitgehend mit dem historischen deckt und hauptsächlich im Naturpark Pöllauer Tal zu finden ist.

Kultur-Liebhaber werden am Ziel der ersten Etappe
fündig: Hartberg lädt mit seiner historischen Altstadt am Fuß der Weinberge ein, mit vielen Cafés, Restaurants sowie Geschäften, und punktet kulturell außerdem mit einem breiten Angebot an Konzerten, Ausstellungen und Theateraufführungen.

Am nächsten Tag erstreckt sich die Tour von Hartberg bis Loipersdorf und führt mitten hinein ins steirische Thermen- und Vulkanland. Der vulkanische Boden eignet sich hervorragend für den Weinbau und so kommen Radreisende an einer Vielzahl Winzer vorbei, welche in ihren Buschenschänken zusätzlich zum Wein hausgemachte Spezialitäten wie Brettljausen, Kernöl und Geselchtes anbieten.

Wer statt bei einem Glas Wein lieber
in einer Therme entspannen will, hat entlang des Weges gleich vier Möglichkeiten, müde Beine auszukurieren und neue Kraft zu tanken.

Bei Loipersdorf verlassen die Radreisenden die Hauptroute der Weinland Steiermark Radtour, die weiter Richtung Süden geht, und radeln über den Rittscheintalradweg R21 retour über Gleisdorf, Startpunkt der Oststeirischen Römerweinstraße, nach St. Ruprecht an der Raab.

Das gut ausgebaute Netz an Radwegen
in der Steiermark macht es leicht, die verschiedenen Regionen mit ihren vielfältigen kulturellen Angeboten, kulinarischen Spezialitäten und außergewöhnlichen Landschaften zu erkunden.

Für eine optimale Orientierung sorgt die gute Beschilderung entlang des Weges oder auch die Steiermark-Touren-App. Neben hilfreichen Tools wie Kompass und Navigation auf der Tour zeigt die App außerdem Ausflugziele sowie Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route an. Die Karten können auch abgespeichert und offline genutzt werden.

Viele Urlauber wissen die gute Infrastruktur
zu schätzen und so liegt das Radfahren auf Platz drei der beliebtesten sportlichen Aktivitäten der Österreich-Urlauber im Sommer.

Auch unter den Deutschen erfreuen sich Radreisen immer größerer Beliebtheit: Laut ADFC-Travelbike-Radreise-Analyse 2019 haben sich im Jahr 2018 rund 5,5 Millionen deutsche Radfahrer auf eine längere Radreise begeben, knapp 29 Prozent mehr als im Vorjahr.

 
Weitere Informationen

Steirische Tourismus GmbH
St. Peter Hauptstraße 243
8042 Graz
Österreich

Fon: 0043 316 4003 0

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine