20 Fahrradschlösser von 18 bis 128 Euro - vier “mangelhaft“

Stiftung Warentest: Nur ein Viertel der getesteten Schlösser “gut“

Foto zu dem Text "Stiftung Warentest: Nur ein Viertel der getesteten Schlösser “gut“"
Preis-Leistungs-Tip der Tester: das Bügelschloss “Decathlon B’Twin 940“ für 36 Euro | Foto: Decathlon

25.04.2019  |  (rsn) - Die Stiftung Warentest hat in der Mai-Ausgabe ihrer Zeitschrift “test” 20 Fahrradschlösser zu Preisen von 18 bis 128 Euro untersucht, darunter Bügel-, Falt-, und Kettenschlösser.

Das Decathlon "B’Twin 940" Bügelschloss bekam nicht nur das Urteil «gut», sondern ist mit 36 Euro auch das günstigste der von den Testern empfohlenen Bügel-Schlössern. Es ist der Nachfolger des 2017 bereits "gut" getesteten "B’Twin 920", das für 30 Euro weiterhin erhältlich ist.

Weniger erfreulich: Von 20 geprüften Fahrradschlössern sind vier mit «mangelhaft» durchgefallen. Zehn Modelle sind "befriedigend" und eines "ausreichend". Mehrere Schlösser waren schnell geknackt, an anderen bissen sich Bolzen­schneider und Sägen die Zähne aus.

Einem Bügel­schloss, dem Kryptonite New York Lock LS, gelang sogar eine kleine Sensation: Es hielt zwei Minuten lang der kreischenden Scheibe eines Winkel­schleifers stand. Dafür erhielt es die Bestnote 1,0. Allerdings schnitt es in der Schad­stoff­prüfung nur "ausreichend" ab, und ist mit 128 Euro sehr teuer - insgesamt im Mittel­feld (Note 1,7).

Weitere ausgewählte Schlösser aus dem Test:
Abus Granit Xplus 540: Schnitt in der Gesamtwertung am besten ab, bei der Aufbruchsicherheit auf dem zweiten Rang (Note 1,2). Mit rund 90 Euro jedoch relativ teuer und - wie alle Bügelschlösser - vergleichsweise unflexibel.

Abus Citychain 1010/110: Das Kettenschloss ist flexibel und schützt zuverlässig, außerdem enthält es kaum Schadstoffe. Mit rund 120 Euro ist es allerdings ebenfalls ziemlich teuer. Test-Note 1,7.

Kryptolok Series 2/ 995: Flexibel, haltbar und aufbruchsicher (Note 1,6); in Sachen Schadstoffen allerdings nur Note 4,3.

Kryptolok 990 Combo Integrated Chain: Preis-Leistungs-Sieger unter den Kettenschlössern: Gute Aufbruchsicherheit (Note 1,6) und wenig Schadstoffe - das Ganze für rund 50 Euro.

Contec Powerloc: Schützt gut (Note 1,3) und ist mit 18 Euro das günstigste Modell im Test. Die Bügel-Ummantelung enthält jedoch den Schadstoff Naphthalin, deshalb bekam das Schloss in dieser Kategorie die Note 5,5 - und fiel deswegen in der Gesamtwertung mit "mangelhaft" durch.

In Sachen Schadstoffe war das Contec nicht das einzige Problem-Schloss: Krebsverdächtige poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) oder den problematischen Phthalat-Weichmacher enthielten vier Schlösser in so hohen Mengen, dass sie mit "mangelhaft" bewertet wurden.

Das Gesamturteil setzt sich zusammen aus Aufbruchsicherheit, Handhabung und Schadstoffmenge (Weichmacher, aromatische polyzyklische Kohlenwasserstoffe) in Griffen oder Ummantelungen.


 
Weitere Informationen


JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine