5. Mai - Spielberg-Ring/ Steiermark - Rennbericht

Ring-Attacke: Der Geist der Formel 1

Von Tina Balaun

Foto zu dem Text "Ring-Attacke: Der Geist der Formel 1"
| Foto: ringattacke.com

06.05.2016  |  Hunderte Rennräder sowie einige Dutzend E-Bikes waren gestern die erlaubten Renn-Untersätze, wo sonst 32,5 cm breite Slicks den Asphalt zum Schwitzen bringen: Der Red Bull Ring in Spielberg öffnete seine Strecke zur zweiten "Ring Attacke".

Gemeinsam mit den Initiatoren Armin Assinger
und dem Ex-Leichtathleten Andreas Berger lud die „el-media.at“ Rennradbegeisterte ein, eine echte Formel-1-Strecke mit dem Rennrad zu bezwingen. Neben den Hobbyfahrern waren auch einige namhafte Gesichter des Radrennsports am Start, darunter Rene Haselbacher und Gerrit Glomser.

Auch Armin Assingers Herzblatt, Sandra Schranz, stieg bei der Ring Attacke in die Pedale, und fuhr mit einer Zeit von 1:18:17 h den 1. Platz in ihrer Damenklasse ein. Zudem nutzten die acht besten Polizeileistungskader-Athleten die "Ring Attacke" als Qualifikations-Rennen für die Polizei-Europameisterschaft im Spätsommer.

Und Marco Haller, Profi aus dem Katjusha-Rennstall,
fuhr das Rennen ohne Wertung als Formüberprüfung, ebenso wie Michael Strasser, der erst kürzlich den Weltrekord mit einer Afrika-Durchfahrung in nur 35 Tagen errang.

Der "Wings for Life"-Botschafter, der Handbiker Lars Hoffmann, wärmte sich bereits beim Sprint-Rennen "Ring Rakete" auf, um danach an der Seite seiner Kollegen so richtig Gas geben zu können.

Während die „Ring Rakete“ die erzielte Endgeschwindigkeit
auf 300 Meter Strecke in der Boxengasse auswertete, wurden bei der „Ring Attacke 10“ mit 10 Runden 43 km absolviert.

Die „Ring Attacke 25“ stellte die Teilnehmer vor gesamt 107,5 km, die es im Formel-1-Modus zu bezwingen galt: Der Sieger beendet das Rennen für alle. Und das "e-Bike Rennen by Energie Steiermark" lud Teilnehmer/innen ein, eine Runde mit dem E-Bike zu erleben.

Der Initiator der Ring Attacke, Armin Assinger:
"Das Gefühl, aus eigenem Antrieb auf jener Strecke zu fahren, wo sonst nur Vettel & Co ihre Boliden beschleunigen, ist unbeschreiblich. Durch die Nutzung von Boxengasse bis zum Race Club und die Siegerehrung ganz im Geist der Formel1 erleben die Teilnehmer hier hautnahen Rennsport in der Welt der Slicks."

Die Ergebnisse:
Ring Rakete
1. Platz Anton Wartner, 62,71 km/h, ktm radsportszene
2. Mathias Wienerroither, 62,50 km/h, Melasan Sportunion
3. Jörg Taucher, 62,08 km/h

Ring Attacke 10
1. Platz Christian Schmitt, 1.01:45 h, Bike Works Race-Team
2. Christoph Seebacher, 1:02:22 h,  RC Altenmarkt
3. Martin Demuth, 1:06:19 h, 1 SVG Hohe Wand

Ring Attacke 25
1 .Platz Thomas Blassnig, 2:42:45 h, Fitstore24.com
2. Christoph Mick, 2:43:51 h, Polizeiteam Austria
3. Markus Plank, 2:44:33 h, Team Bernhard Kohl

Tina Balaun ist Pressesprecherin der "Ring-Attacke".

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine