Velotour Frankfurt - Alexander Loos wird 3. - Rennbericht

Merkur Cycling Team: Gemischte Gefühle in der Achterbahn

Von Anne Löffler

Foto zu dem Text "Merkur Cycling Team: Gemischte Gefühle in der Achterbahn"
Der Zieleinlauf der 155 km: Manuel Kirfel, Anthony Spysschaert, Alexander Loos | Foto: Rothai Sports

02.05.2016  |  Nach der Rennabsage im Vorjahr stand der 1. Mai in Frankfurt wieder ganz im Zeichen des Radsports - natürlich auch für das Merkur Cycling Team. Alexander Loos ersprintete sich auf der langen 115-km-Strecke Rang drei, hinter dem neuen Gesamtführenden im German Cycling Cup (GCC) Manuel Kirfel (Bürstner-Dümo Cycling) und Anthony Spysschaert (Team Deutsche Kinderkrebshilfe).

Kirfel erreichte nach 3:09:29 h das Ziel in Eschborn,
und setzte sich gegenüber seinen fünf unmittelbaren Gegnern im Sprint durch. Aufgrund seines zweiten Platzes in Göttingen, und Christian Müllers heutigem 21. Rang übernahm Kirfel die Führung in der Gesamt-Einzelwertung des GCC. Das Gelbe Trikot wechselte damit seinen Besitzer.

Auch das Wetter spielte mit am Tag der Arbeit, der seinem Namen zumindest auf der langen Radstrecke alle Ehre machte. Zwar war es um 9:15 Uhr am Start in Eschborn mit acht Grad noch etwas frisch, doch die Sonne machte es den Startern leicht – wenn auch der böige Wind durchaus seinen Anteil am Rennverlauf hatte.

In diesem Jahr musste zum ersten Mal 13 km vor dem Ziel
der Mammolshainer Berg bezwungen werden. Der hat eine Steigung von 18 %, mit einem 200-m-Stich von 23 %, und musste nach dem Feldberg, fast am Ende des Rennens überquert werden.

Das Peloton zerfiel schon am 11-km-Anstieg zum Feldberg in zahlreiche Gruppen. Dabei schafften es Stefan Räth und Alexander Loos in die Spitzengruppe, wo sie sich bis kurz vor Schluss behaupten konnten. Der 29jährige Loos blieb während der Berg- und Talfahrt durch den Taunus in der Spitze, und musste sich im Sprint nur zwei Konkurrenten geschlagen geben.

Weniger Glück hatten Tom Walther, Roland Manejev

und Christoph Mönig, die bereits zehn Kilometer nach dem Start in einen Sturz verwickelt wurden; Mönig musste das Rennen daraufhin vorzeitig beenden. Haupt-Sponsor Markus Adam von der Merkur Druck GmbH zogen ein durchwachsenes Fazit.

„Jeder Fahrer hat sein bestes gegeben, doch leider wurde das Team wiederholt durch Stürze geschwächt . Es finden aber noch acht weitere Rennen statt und wir werden darum kämpfen das gelbe Trikot zurückzuerobern“, so Adam.

Der nächste Start des Merkur Cycling Team im GCC

ist am 5. Juni auf dem Schleizer Dreieck. In der Gesamteinzelwertung liegt Christian Müller nach seinem Auftaktsieg von Göttingen mit 663 Zählern hinter Manuel Kirfel (705 P./ Bürstner-Dümo Cycling). Auf Rang drei folgt "Team Strassacker"-Fahrer Nils Kessler (640 P.). Alexander Loos (8./ 632 P.) belegt vor dem zweiten von zehn Rennen ebenfalls einen Top-Ten-Platz.

In der Team-Wertung liegt das Team Bürstner-Dümo Cycling auf Rang eins, vor dem Merkur Cycling Team und dem Team Strassacker. Alle drei Teams haben denselben Punktestand von 695; die Rangfolge ergibt sich aus den Einzel-Ergebnissen.

Hier die Top-Ten-Einzel-Ergebnisse:

1. Kirfel, Manuel (D), Bürstner-Dümo-Cycling, 3:09:29 h
2. Spysschaert, Anthony (B), Team Deutsche Kinderkrebshilfe, 3:09:25 h
3. Loos, Alexander (D), Merkur Cycling Team 3:09:31 h
4. Dengler, Christian (D), Rad-Team Herrmann, 3:09:33 h
5. Tempelaar, Jernst (NL), Master 1, 3:09:36 h
6. Kessler, Nils (D), Team Strassacker, 3:09:39 h
7. Van den Hengel, Bob (NL), Nglaze Granfondo Team, 3:09:12 h
8. Räth, Stefan (D), Merkur Cycling Team, 3:10:29 h
9. Heine, Martin (D), Leeze-Biehler Cycling Team 3:12:05 h
10. Trachuk, Andriy (D), Sebamed Racing Team, 3:12:00 h

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine