Tour d´Energie Göttingen - Rennbericht

Team DerFreistaat.de: Ein Flüchtling im German Cycling Cup

Von Armin Praml

Foto zu dem Text "Team DerFreistaat.de: Ein Flüchtling im German Cycling Cup"
Moustafa Katbi, syrischer Flüchtling und Ex-Nationalmannschaftsfahrer | Foto: Armin Praml

29.04.2016  |  Endlich ging's los: Das erste Rennen der "German Cycling Cup"-Saison stand am vergangenen Wochenende am Plan. Das Team DerFreistaat.de war komplett mit allen acht Fahrern am Start - und sehr motiviert, allen voran Moustafa Katbi, ein syrische Flüchtling und Ex-Nationalmannschaftsfahrer.

Für Moustafa war es das erste große Rennen

seit fast vier Jahren, dementsprechend motiviert und nervös war er im Vorfeld. Und man hat gemerkt, dass er seit den ersten kleinen Rennen am Bodensee vor fünf Wochen viel trainiert, und einen Leistungssprung gemacht hat. Aber man musste abwarten, wie und ob er das umsetzen kann.

Das Rennen verlief nicht ganz wie geplant: Markus Meyer und Georg Wechselberger hatten nicht ihren allerbesten Tag. So lag die Last auf den drei Leadern im Team, Niklas Finke, Moustafa Katbi und Moritz Richter, die von den weiteren Fahrern Marjan Dolamic, Daniel Näther und Thomas Schmalz unterstützt und abgeschirmt wurden.

Zum Rennende hin setzte sich Moritz Richter, der jüngste im Team,
noch mustergültig für Katbi und Finke ein, hielt sie aus dem Wind, und lieferte sie am Hohen Hagen ab, dem letzten Berg und "Scharfrichter" des Rennens. Von dort an waren Finke und Katbi allein auf sich gestellt - und sie konnten ihre Klasse unter Beweis stellen.

Finke probierte sich sogar noch in einer Ausreissergruppe, konnte gegen den stark fahrenden Christian Müller von Merkur Druck aber nichts dagegensetzen. So kamen Finke und Katbi mit dem Teams Strassacker, Merkur Druck und Bürstner Dümo im Hauptfeld ins Ziel. Moustafa Katbi erreichte Rang 28, und Niklas Finke Rang 40.

In die Team-Wertung konnten wir leider nicht mit eingreifen.
Dennoch war das erste Rennen angesichts des neu zusammengestellten Teams ein Erfolg. Die Mannschaft harmoniert gut, die Fahrer verstehen sich.

Auch Moustsfa ist ein mittlerweile ein vollwertiger Team-Fahrer, der mittendrin statt nur dabei ist. Mit einem Platz acht in seiner Altersklasse hat er gezeigt, dass er zu mehr fähig ist.

So motiviert und hungrig Moustafa aktuell ist,
kann er sich weiter steigern, und ein sehr wertvoller Fahrer fürs Team werden. Moustafa tut es einfach gut, aus der Unterkunft rauszukommen, und unter Leute zu kommen, die dasselbe Ziel haben wie er. Man merkt, dass es ihm Spaß macht - und das ist die Hauptsache.

Für das Team DerFreistaat.de geht es schon am Wochenende  weiter: Zuerst ein Rennen in Kulmbach, und am Maifeiertag das Rennen in Frankfurt. Die Hoffnung liegen an diesem Wochenende auf Markus Meyer und Niklas Finke, sowie unseren beiden jüngsten Fahrern, Moritz Richter und Moustafa Katbi, die von Marjan Dolamic und Dany Näther unterstützt werden.

Wir sind überzeugt, dass es nicht mehr lange dauern wird,

bis einer unserer "jungen Wilden" aufs Podest fährt. Das zeichnet sich am Formverlauf der beiden ganz klar ab. Wir drücken die Daumen fürs kommende Wochenende...

Armin Praml ist Teamchef und Sportlicher Leiter des "Team DerFreistaat.de".

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine