11. April - Berlin, München - ca 120 km

A Day in Hell: Die “Hölle des Nordens“ selbst erfahren

Foto zu dem Text "A Day in Hell: Die “Hölle des Nordens“ selbst erfahren"
| Foto: Rapha

27.01.2021  |  (rsn) - Ob das Rennen Paris - Roubaix, die "Hölle des Nordens", wie geplant am 11. April über die Kopfsteinpflaster Nordfrankreichs startet? Der Londoner Radbekleidungs-Schneider Rapha lädt jedenfalls am Renntag wieder, wie schon seit über zehn Jahren, zu Ehren der Königin der Frühjahrs-Klassiker weltweit zur gemeinsamen Ausfahrt "A Day in Hell" ein. In Deutschland soll es Fahrten in Berlin und München geben.

"Wir fahren Strecken, die vom Kopfsteinpflaster und den Landschaften Nordfrankreichs
inspiriert sind", sagt Dirk Kaufmann von Rapha Deutschland: "Auf der Straße streben wir unseren Helden nach, achten aber darauf, rechtzeitig zum Profi-Rennen über die Pflastersteine zurück zu sein."

Ob es dann wie sonst üblich in den Rapha Clubhouses Bier und Pommes gibt, sowie die Übertragung des Profi-Rennens, hängt von der Corona-Situation Anfang April ab - ebenso, wieviele Teilnehmer/innen zugelassen, und welche Strecken gefahren werden.

Die Strecke 2019 in Berlin war 120 km lang,
und führte in südwestlicher Richtung aus der Hauptstadt durch die Wälder Brandenburgs und durch Nuthe-Tal. Dabei ging es über 17 Kopfsteinpflaster-Abschnitte, darunter die „Hölle von Caputh“.

Um die Navigation zu erleichtern, bekommen alle Starter/innen eine GPX-Datei, dazu gibt es jeweils auf der Hälfte der Strecken eine kostenfreie Verpflegungsstation, und einen kostenlosen Gepäck-Transport vom Start zum Ziel bei Rapha.

"A Day in Hell" in Europa:
Berlin
München
Antwerpen
Amsterdam
Brüssel
Rotterdam
Aarhus
Kopenhagen
Malmö
Oslo
Paris
Mallorca
Birmingham
Bristol
Edinburgh
Leeds
London
Manchester


JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine