Heute Verdoppelung aller Spenden

World Bicycle Relief: Ein Fahrrad kann alles verändern

Foto zu dem Text "World Bicycle Relief: Ein Fahrrad kann alles verändern"
| Foto: worldbicyclerelief.org

01.12.2020  |  (rsn) - Heute ist "Giving Tuesday", der Tag des Gebens - eine Gegenbewegung zum Konsumrausch des "Black Friday", die vor etlichen Jahren in den USA enstand, und die sich seitdem weltweit verbreitet. Auch beim internationalen Hilfs-Projekt World Bicycle Relief, das Menschen durch Fahrräder mobilisiert, nimmt eine Gruppe von (anonymen) Spendern den "Giving Tuesday" zum Anlaß, etwas zu geben: Alle Spenden, die heute bis Mitternacht bei WBR eingehen, werden von ihnen verdoppelt.

"Unsere Vision ist eine Welt, in der Entfernungen kein Hindernis für Bildung,
Gesundheitsversorgung und wirtschaftliche Möglichkeiten mehr sind", sagt WBR-Deutschland-Geschäftsführerin Kristina Jasiunaite. Ein Beispiel: Brian Moonga ist WBR-Landes-Direktor in Sambia. Er hatte als Kind das Glück, direkt neben der Schule zu wohnen. Aber er hat erlebt, wie seine Mitschüler/innen nach langen Fußmärschen zu spät, müde und nass im Unterricht ankamen - und welchen Preis sie dafür zahlen mussten.

“Für viele meiner Klassenkamerad/innen waren die großen Distanzen im Endeffekt wie ein Gefängnis. Die Hürden waren unüberwindbar - damals nicht und heute auch nicht. Sie hatten nicht die gleichen Chancen wie ich.” Brian setzt alles daran, möglichst vielen Schüler/innen das Schicksal seiner damaligen Freunde zu ersparen. Er unterstützt Generationen von Schulkindern dabei, ihren Radius zu erweitern und sich für eine bessere Zukunft einzusetzen.

Der Motor dafür ist das Buffalo-Fahrrad.
Brian: "Bildung ist die Chance auf ein besseres, gesünderes Leben. Und ein einfaches Fahrrad kann alles verändern. Man kann die oft weiten Entfernungen viel besser bewältigen: Kinder kommen zur Schule, Erwachsene zu Gesundheitseinrichtungen, Mädchen sind nicht so angreifbar wie zu Fuß."

Zum Hintergrund: World Bicycle Relief (WBR) wurde 2005 von F.K. Day, einem der Gründer von Sram, und seiner Frau Leah Missbach nach dem Tsunami im Indischen Ozean gegründet. In Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen hat WBR in Sri Lanka damals mehr als 24 000 Fahrräder an Katastrophen-Opfer gespendet, um ihnen den Zugang zu ihren zerstörten Dörfern, zu Schulen und Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.

Seit dieser Zeit hat WBR weltweit über 550 000 Fahrräder
ausgeliefert, und Programme entwickelt, mit deren Hilfe Schülern, Krankenpflegern und Kleinstunternehmern in den ländlichen Gegenden Afrikas, Südamerikas und Südostasiens stabile Fahrräder zur Verfügung gestellt werden.

WBR hilft den Menschen nicht nur mit Rädern, Entfernungen zu überwinden und Waren zu transportieren, betont Kristina Jasiunaite: "Wir eröffnen auch weitere Möglichkeiten, etwa durch die Ausbildung von Fahrrad-Mechanikern, und die Schaffung von Arbeitsplätzen in eigenen Montage-Stätten vor Ort."

Einige Beispiele, wie WBR-Fahrräder das Leben
der Menschen in Afrika verändern, finden Sie in den Bildunterschriften hier unten. radsport-news.com unterstützt den World Bicycle Relief: Radsportler/innen helfen Menschen, aufs Rad zu kommen - und damit ihr Leben zu verbessern...

 
Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine