Ex-Profi fährt nun Gravel-Marathons im “Frontiers Campaign Team“

Ian Boswell: Auf der Suche nach neuen Grenzen

Von Frank Jeniche

Foto zu dem Text "Ian Boswell: Auf der Suche nach neuen Grenzen"
| Foto: wahoofitness.com

18.01.2020  |  Zehn Jahre lang war Ian Boswell Profi in den Teams Trek, Sky und Katusha-Alpecin, war Zweiter bei Lüttich–Bastogne–Lüttich, Dritter bei der Tour of Utah, Fünfter bei der Kalifornien-Tour, gewann mit Sky das Mannschaftszeitfahren der Vuelta.

In der kommenden Saison sucht "The Boz" nun eine neue Herausforderung,
auf einem neuen Untergrund: Im neuen “Frontiers Campaign Team“ von Wahoo wird er Gravel- und Mountainbike-Marathons fahren, zusammeen mit Colin Strickland, Amity Rockwell, Peter Stetina und Heather Jackson an.

Boswell heuert nicht nur als Rennfahrer, sondern auch als "Brand Ambassador" für den Fitnessgeräte- und Radcomputer-Hersteller Wahoo an. Seine Schwerpunkte werden neben Training und Renne die Bereiche Marketing und Brand Building sein.

"Ich habe das Gefühl, dass der Schritt raus
aus dem Profi-Straßenradsport der erste Schritt für den Rest meines Lebens ist", sagt Ian Boswell: "Ich habe eine gute Beziehung zu Wahoo; sie kamen auch an Bord, um mein jährliches Bike-Event, den Peacham Fall Fondo in meiner neuen Heimat in Vermont zu unterstützen.

Bei Rennen, Events und Messen wird Boswell mit den anderen "Wahooligans" nicht nur mitfahren, sondern auch vor Ort sein, um das Publikum für die neuen Renn-Formate auf Schotterpisten zu begeistern. Dazu wird er während der gesamten Saison Podcasts und Videos bei Veranstaltungen produzieren.

Ian Boswell war schon während seiner Zeit
bei den Teams Sky und Katusha-Alpecin Teil der "Wahooligan"-Community, und wird nun für Wahoo Gravelraces fahren. Der amerikanische Hersteller unterstützt seit einiger Zeit auch Athleten werden, die sich neuen Herausforderungen stellen wollen.

Boswell wird im Wahoo Frontiers Campaign Team zusammen mit Amity Rockwell, Siegerin beim amerikanischen Gravel-Kult-Rennen "Dirty Kanza", Colin Strickland sowie Langstrecken-Triathletin Heather Jackson und Peter Stetina, belgischer "Waffle Ride"-Champion.

Heather Jackson wird einige der anspruchsvollsten
Gravel-Races in den USA fahren, bleibt aber weiterhin dem Triathlon verbunden, nicht zuletzt strebt sie eine erneute Teilnahme in Kona. Jackson ist amerikanische Ironman-Rekordhalterin und eine fünfmalige Ironman-Meisterin.

Peter Stetina kündigte wie Boswell Ende 2019 an, sich auf das Gravel-Segment zu konzentrieren und seine Straßen-Karriere zurückzustellen. Er war unter anderem für Teams wie BMC und Trek-Segafredo unterwegs.

"The Boz" zu seinem Wechsel auf Schotter:
"Als Wahoo mit der Idee für ein Gravel-Projekt im Jahr 2020 an mich herantrat, war das in meinen Augen der perfekte nächste Schritt nach meiner Straßen-Karriere. Ich denke, dass Gravel-Riding als Sport und Renn-Veranstaltungen international noch in einer Entwicklung sind - und ein enormes Potential in sich tragen. Für mich ist Gravelbiking Ausdruck eines neuen Gemeinschaftsgefühls, und eine neue Art, mich selbst zu testen und weiter zu pushen“.

Mike Saturnia, CEO von Wahoo: "Graveln macht einfach so viel Spaß. Events wie Marathons, Triathlons und jetzt auch Gravel-Races geben Jedermännern und -frauen die perfekte Möglichkeit, gemeinsam mit den Profis anzutreten. Jeder fährt die gleiche Strecke, erträgt die gleichen Bedingungen und nimmt die gleichen Herausforderungen an, um ein unvergessliches Erlebnis zu haben."

In der Saison 2020 wird das Frontiers Campaign Team
bei einigen aufregenden Gravel-Races auch mit der Wahoo-Espresso-Bar am Start sein. Sie wird den Wahooligans einen Ort bieten, an dem sie sich treffen können, um vor dem Einrollen Kaffee und Snacks zu genießen, für Live-Aufnahmen im Boz-Podcast, und andere Fahrer treffen zu können.

Frank Jeniche ist deutscher Pressesprecher von Wahoo.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine