Interview mit Regisseur Michael Covino und Autor Kyle Marvin

The Climb: “Um das Leben zu genießen, muß man Leiden ertragen“

Foto zu dem Text "The Climb: “Um das Leben zu genießen, muß man Leiden ertragen“"
| Foto: Eugénie Pigeonnier

23.05.2019  |  Im vergangenen Sommer unternahm Michael Angelo Covino die Küstenreise von den Filmfestspielen von Cannes zum Café du Cycliste, um sich ein Fahrrad zu leihen, nachdem er die Finanzierung für sein Regie-Debüt als Langspielfilm gesichert hatte. Eine Gruppenfahrt auf den Col d'Eze, ein paar Noisettes und drei Monate später inszenierte und spielte Mike in der ersten Szene von THE CLIMB auf dem Col de Vence, die in einem maßgeschneiderten Café-Trikot mit einem in Monique Audax gekleideten Peloton ausgestattet war Trikots jagen ihn und seinen Co-Star und Schreibpartner Kyle Marvin zum Gipfel. Ein kurzer Rückblick auf die diesjährige Bekanntgabe der offiziellen Auswahl der Filmfestspiele von Cannes und die Bestätigung von Präsident Thierry Fremaux, dass THE CLIMB in die Kategorie "Un Certain Regard" aufgenommen werden würde. Die Film-Premieren am vergangenen Freitag (17. 5.), und obwohl Kyle und Mike einen vollen Terminkalender haben, hatten sie natürlich Zeit für eine Aufholjagd beim Aufstieg auf den Col de Vence, wo alles begann. Regiedebüt für Cannes ausgewählt - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH - wie ist das passiert? MIKE: Du musst die Auswahljury fragen. Ich weiß nicht, was sie gedacht haben. Es war eine verrückte Reise. Wir hatten einen Kurzfilm, den die Leute zu mögen schienen. Sobald es für Sundance ausgewählt wurde, haben wir begonnen, Ideen zu untersuchen, um es zu einem vollständigen Feature zu erweitern. Aber wir mussten schnell gehen. Wir haben unser erstes Drehbuch fünf Tage vor Cannes im letzten Jahr eingereicht und dann haben wir im August gedreht. Es war ein absolutes Traumszenario, diesen Film in Cannes zur Uraufführung zu bringen, sowohl weil wir hier gedreht haben - 35 Minuten von der Croisette entfernt - als auch weil die Untertöne des Films in hohem Maße auf einer amerikanischen Verfolgung der französischen Sensibilität und Kultur sowie des Radfahrens beruhen . Es ist unglaublich, ausgewählt worden zu sein, vor allem, wenn Sie den Film drehen, haben Sie keine Bestätigung von außen - nur Ihre eigene Überzeugung in dem, was Sie tun. Kyle: Irgendwie hat die Reise hier angefangen. Mike hat das Drehbuch letztes Jahr in Cannes erstmals in seiner endgültigen Form vorgestellt. Und dann haben wir eine der ersten Szenen hier gedreht, so auf seltsame Weise, dass es ein offensichtliches Schicksal ist - wir haben hier angefangen und jetzt spielen wir hier die Premiere. Könnten Sie das Konzept des Films in zwei Zeilen definieren? MIKE: Ich denke, es ist eine Liebesgeschichte über die Freundschaft zwischen zwei Männern, die im Laufe von über 12 Jahren erzählt wurde und sich mit den herausfordernden Höhen und Tiefen dieser Beziehung befasst. DER ANSTIEG Warum hast du THE CLIMB als Titel gewählt? Mike: Das Leben ist ein Aufstieg. Ich denke, der Titel ist die beste Darstellung dessen, worum es in der Geschichte im Kern geht - wie sehr es diesen Charakteren im Leben schwerfällt, zu akzeptieren, dass es nicht einfach wird und dass es diese Herausforderungen geben wird, die die Dinge mehr und mehr machen schwieriger. Es ist ein bisschen so, wie die guten Radfahrer diejenigen sind, die über einen langen Zeitraum eine Menge Schmerzen ertragen können. Unsere Fähigkeit, das Leben zu genießen und es zu erleben, steht in direktem Zusammenhang mit unserer Fähigkeit, Leiden zu ertragen. Ein bisschen wie Kyle heute auf dem Col de Vence, als er Krämpfe hatte, aber er trat immer wieder in die Pedale… Deshalb hast du dich entschieden, das Fahrrad als Thema zu verwenden, um eine Geschichte zu erzählen? Kyle: Es gibt viele Gründe. Zum einen, weil es eine große körperliche Herausforderung ist, die Ihren emotionalen Zustand preisgibt, wenn Ihre Konzentration und Ihre Energie von der Körperlichkeit des Tuns der Sache verbraucht werden. Es gibt eine Reinheit des Denkens und der Konversation beim Radfahren und beim Filmemachen. Sie versuchen immer, genau das einzufangen. Die erste und letzte Szene spielen sich auf dem Fahrrad ab - das ist ein starkes Thema im Film. DER ANSTIEG Und Sie fühlen sich eindeutig mit Frankreich verbunden? MIKE: In Frankreich gibt es eine unvergleichliche Fahrradgeschichte. Das Drama und die Geschichten und die Geschichte sind endlos. Aber es hat mehr damit zu tun, eine französische Ex-Freundin zu haben, als ich anfing, in die französische Kultur einzutauchen, und es wurde subjektiv mit meiner Liebeserfahrung verbunden, als ich bereit war, eine zu machen Film. Auch das französische Kino hat Einfluss - diese großen Liebesvorstellungen stammen aus französischen Geschichten, dem Kino und der Poesie. Und wir mussten ein exotisches Mysterium über die Figur erschaffen, in die Kyle und Mike verliebt sind. Eine Französin ist sehr "auf der Nase" und passt zu zwei wahnhaften amerikanischen Charakteren, die eine idyllische Vorstellung davon haben, was Liebe ist. Warum hast du den Col de Vence gewählt, um die erste Szene zu drehen? Wir haben uns zum Teil aus logistischen Gründen dafür entschieden, aber auch, weil die Aussicht verrückt ist. Sie können das Meer sehen und es versetzt Sie wirklich in die Umgebung. Und es gibt auch seltsame kleine Dinge wie eine kleine Ponyfarm direkt nach dem Col, die ich mir niemals als Teil des Endes der ersten Szene hätte vorstellen können, wenn sie nicht da gewesen wäre und ich sie gesehen hätte. DER ANSTIEG Jede Szene des Films wird mit der Single-Take-One-Shot-Technik gedreht - was war der Grund dafür und wie schwierig war es, sie durchzuziehen? MIKE: Es gibt eine Unmittelbarkeit, wenn Sie nicht schneiden. Das bekommt man im dokumentarischen Stil. Und wenn Sie auch filmische Techniken und Bewegungen und Blockieren sowie Mise-en-Scene einsetzen, um eine filmische Atmosphäre vor der Kamera zu schaffen, erhalten Sie das Beste aus beiden Welten - die Intimität des Dokumentarfilms plus die Weite wirklich dynamischer Kamerabewegungen . Sie nutzen die auffälligsten Aspekte des Kinos auf eine Art und Weise. Die Art und Weise, wie wir die Szenen geschrieben haben, war für diese Art des Schießens sehr förderlich. Kyle: Oder du kämpfst dich 7 Minuten lang mit dem Fahrrad einen Hügel hinauf, während du Worte sprichst. Es gibt auch einen Druck und eine Konzentration auf das Handeln, das damit einhergeht. Jeder kommt sehr intensiv in den Moment, weil man wirklich jede Sekunde darin leben muss. Du warst schon viele Male in Cannes, als du an anderen Filmen geschrieben oder produziert hast. Was ist das Besondere an diesem Festival? MIKE: Für mich ist es die größte Bühne im globalen Kino, was es surreal macht, dort zu spielen. Es hat eine Filmgeschichte, die nicht viele andere Festivals feiern, und es hat das erstaunliche Mandat, das Beste des Weltkinos aus allen Teilen der Welt und aus allen Genres einzuführen. Es ist eine Kurationsplattform, die mit keiner anderen vergleichbar ist. DER ANSTIEG Sie fahren beide noch regelmäßig Fahrrad? Kyle: Hölle, ja. Ich war vorher noch kein Radfahrer. Als wir den Kurzfilm machten, war ich seit meinem 12. Lebensjahr nicht mehr mit dem Fahrrad gefahren. Es war eine Offenbarung, wie man die Schönheit des Fahrrads entdeckt. Wir mussten uns so intensiv damit beschäftigen. Wir sind letzten Sommer vielleicht 24 Mal den Col de Vence rauf und runter gefahren. Am Tag zuvor sind wir (mit euch) voll gefahren. Wir kennen Col de Vence ziemlich gut. Es ist ein alter Freund. Wir radeln, wenn wir in Kalifornien schreiben. Wir machen eine Mittagspause und fahren zum Griffith Park, dem Hollywood-Schriftzug und zurück. Es ist eine großartige Möglichkeit für uns, unser Tempo zu ändern und die Therapie zu erhalten, die es bietet, und die Klarheit des Kopfraums. Es ist jetzt ein Teil meines Lebens. MIKE: Ich bin Rad gefahren, weil ich die Klamotten kaufen wollte und ich dachte, es wäre komisch, wenn ich die Klamotten ohne Fahrrad tragen würde. Ich wollte immer Lycra tragen und mich davor schützen, ein echtes Grusel zu werden. Ich dachte, ich sollte mir ein Fahrrad kaufen. Wonach suchst du im Radsportbekleidungsdesign? Einfachheit denke ich. Entweder Einfachheit oder Unverschämtheit, aber die Farben sind das Wichtigste. Wir haben uns an ein sehr spezifisches Farbschema gehalten, sowohl für die Charaktere als auch für das gesamte Erscheinungsbild des Films. Und deshalb wollte ich bei unserem ersten Gespräch mit dem Café du Cycliste einen Weg finden, um zusammenzuarbeiten, da die Ästhetik des Films und die Farben und Designs, die die Marke verwendet, perfekt zusammenpassen. Es ist eine einfache, aber auch sehr mutige Farbauswahl, die auffällt und auffällt, anstatt verrückte Designs und Dinge zu haben, die überall vor sich gehen. Kyle: Es gibt auch eine Authentizität für die Marke. Du kannst auffälliges Zeug tragen, aber es ist nicht authentisch mit guten Stoffen. Es fühlt sich einfach billig an. Durch die Qualität fühlt es sich wirklich natürlich an. MIKE: Es hat geholfen, dass du Franzose bist, du bist vor Ort und mit der lokalen Szene verbunden. Sie haben so viel dazu beigetragen, lokale Fahrer für das Hauptfeld und die gesamte Fahrradlogistik zu gewinnen. Ohne euch hätten wir die Eröffnungsszene definitiv nicht schaffen können.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine