29. September - Innsbruck/ Tirol - Berg-Sprint 3,2 km; 291 hm

„Ride to Höll“: Auf den Spuren der Weltmeister

Von Martin Roseneder

Foto zu dem Text "„Ride to Höll“: Auf den Spuren der Weltmeister"
| Foto: Tirol Werbung/ Franz Oss

16.05.2018  |  Wenn die weltbesten Straßenradfahrer/innen Ende September bei der UCI-Straßenrad-WM 2018 in Innsbruck/ Tirol zwölf Mal um WM-Gold fahren, können sich am 29. September auch HobbysportlerInnen auf ihren ganz persönlichen Höllenritt begeben:

Beim Jedermann-Rennen „Krone Ride to Höll“
bekommen 2018 Sportler/innen die Gelegenheit, auf den Spuren der Weltmeister zu radeln, und sich auf der „Höll“ mit den Zeiten der Stars zu messen. Die Anmeldung zum „Krone Ride to Höll“ ist seit 8. Mai geöffnet.

Die Höttinger „Höll“, das steilste Teilstück der Straßenrad-WM 2018 in Innsbruck-Tirol, wird nicht nur Schlüsselstelle des Straßenrennens Herren-Elite, sondern auch des „Krone Ride to Höll“, des Jedermann-Rennens am 29. September. Mit bis zu 28 Prozent Steigung ist dieses Teilstück der Strecke die sportliche Herausforderung der WM.

Mitmachen kann jeder, der vor einer echten Herausforderung
nicht zurückschreckt. Vincenzo Nibali, einer der heißen Favoriten auf den WM-Titel, hat die Schlussrunde in Innsbruck bereits inspiziert - und sein Urteil fiel eindeutig aus: „Die Hölle erinnert mich an einen Mountainbike-Anstieg.“

Exakt 2018 Hobby-Athlet/innen bekommen die Gelegenheit, diesen Anstieg beim „Krone Ride to Höll“ zu bezwingen, und die eigene Bestzeit mit den Zeiten der Profis zu vergleichen: 3,2 Kilometer, 291 Höhenmeter und eine maximale Steigung von 28 Prozent gilt es auf der Strecke zwischen dem Start beim Innsbrucker Landes-Theater (dem offiziellen Ziel der UCI-Straßenrad-WM 2018) und dem Ziel am Gramartboden zu bezwingen.

Die Strecke führt über den Rennweg
und die Herzog-Otto-Straße über die Innbrücke und die Höttingergasse, auf den Spuren der Weltmeister die Schneeburggasse entlang, bis ins Ziel am Gramartboden.

Die Titel „Queen and King of Höll“ holen sich die schnellste Frau und der schnellste Mann unter den Hobby-Fahrer/innen. Prämiert werden die drei Erstplatzierten jeweils in der Damen- und Herren-Klasse. Entscheidend ist die schnellste Auffahrtszeit zwischen Höttingergasse und Gramartboden.

Im Nenngeld ist neben dem Startplatz, der Verpflegung während dem Rennen und einem Tagesticket für das Straßenrennen Damen-Elite (am 29. September) auch ein Goodie-Bag mit vielen Sachpreisen enthalten, dazu eine Finisher-Medaille für jeden, der das Ziel erreicht, sowie eine persönliche Teilnehmer-Urkunde.

Das Programm:
Do, 27. 9., 9 - 18/30 Uhr: Startnummernausgabe, Nachnennung
Fr, 28., 9 - 18/30 Uhr: Startnummernausgabe, Nachnennung
Sa, 29., 6 - 9 Uhr: Startnummernausgabe, Nachnennung
6 - 13 Uhr: Garderoben-Abgabe/ -Abholung, Messe Innsbruck
10 Uhr: 1. Startwelle „Ride to Höll“ (Rennweg /Congress)
12 Uhr: letzte Startwelle
12:30 Uhr: Zielschluss (Gramartboden)
ca. 13 Uhr: Siegerehrung Ziel-Arena Rad-WM/ Rennweg, Hauptbühne
ca. 14:30 Uhr: erste Zieldurchfahrt des Damen-Elite-Rennens/ Rennweg

Martin Roseneder ist Pressesprecher der UCI-Straßenrad-WM 2018.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Viking Tour Norwegen (NOR, 21.07.)
  • Rad a Ring (GER, 27.07.)
  • Belchen hoch drei Rad-Marathon (GER, 28.07.)
  • Arber Rad-Marathon (GER, 29.07.)
  • Arlberg Giro (AUT, 29.07.)