Italien, 03.03.2018

Strade Bianche 2018 (1.UWT)

Streckenkarte vergrößern Auch bei seiner 12. Austragung wird Strade Bianche wieder spektakuläre Bilder liefern - was vor allem an den mehr als 60 Kilometern der berühmten weißen Schotterpisten der Toskana liegt, über die das italienische Eintagesrennen führt. Seit dem vergangenen Jahr zudem mit dem WorldTour-Status versehen, gehört Strade Bianche auch ganz offiziell zur Creme de la Creme des internationalen Rennkalenders. Bei den Fahrern ruft es angesichts seines auch wegen der zahlreichen Hügel und der malerischen Landschaft schon seit Jahren höchstes Lob hervor.

Am Samstag werden bei voraussichtlich ähnlich frostigen Bedingungen wie in den Rennen der vergangenen Woche wieder 21 Mannschaften von Siena aus das über elf Schotterpassagen führende Rennen in Angriff nehmen.

Zu allen 18 WorldTour-Teams - darunter auch Bora-hansgrohe und Sunweb aus Deutschland - kommen noch die Zweitdivisionäre Androni-Sidermec, Nippo-Vini Fantini und Verandas Willems-Crelan, das seine Einladung Cross-Weltmeister Wout Van Aert zu verdanken hat, wie die Organisatoren bei der Wildcard-Vergabe bestätigten.

STRADE BIANCHE | NACHRICHTEN

Benoot gelingt Überraschungscoup

Highlight-Video von Strade Bianche

04.03.2018  |  (rsn) – Tiesj Benoot (Lotto Soudal) hat die 12. Austragung der Strade Bianche (1.UWT) gewonnen und damit seinen ersten Sieg als Profi eingefahren. Der 23-Jährige setzte sich am Samstag nach schweren 184 Kilometern rund um Siena  als Solist vor dem Franzosen Romain Bardet (AG2R/+0:39) und seinem... Jetzt lesen

Österreicher wird Zehnter bei Strade Bianche

Mühlberger: “Es ist und bleibt mein Lieblingsrennen“

04.03.2018  |  (rsn) - Acht Sekunden hinter seinem Kapitän Peter Sagan überquerte der junge Österreicher Gregor Mühlberger die Ziellinie bei der Strade Bianche in Siena. Der 23-Jährige aus dem Team von Bora-hansgrohe zeigte bei seinem dritten Saisoneinsatz eine tolle Leistung. Nach den zwei Topplatzierungen... Jetzt lesen

Nur Platz 34 bei Strade Bianchi

Van Avermaet hadert mit dem Wetter und den Beinen

04.03.2018  |  (rsn) - Es gibt Tage, da will einfach nichts zusammenpassen – selbst für Sportler wie Greg Van Avermaet (BMC). Der Belgier gilt zweifellos als einer der besten Klassikerspezialisten im Peloton und war im Vorfeld einer der meistgenannten Favoriten für die Strade Bianche. Doch im Rennen selber... Jetzt lesen

Weitere Radsportnachrichten "Strade Bianche"
03.03.2018    Strade Bianche: Erschöpfter Van Aert schiebt sich auf Rang drei 03.03.2018    Strade Bianche: Favoriten gehen leer aus 03.03.2018    Benoots Matschplan ging voll auf 03.03.2018    Benoot feiert ersten Profisieg, Sagan Achter 03.03.2018    Solistin van der Breggen siegt vor Niewiadoma 03.03.2018    Sagan: “Kann nicht sagen, wie es laufen wird“ 03.03.2018    Van Aert ein Geheimtipp für schlammige Strade Bianche? 03.03.2018    Vorschau auf die Rennen des Tages / 3. März 02.03.2018    Küng: “Sieg bei Strade Bianche führt über Van Avermaet“ 02.03.2018    Pfingsten: “Mit dem starken Team sollte alles möglich sein“ 02.03.2018    Österreichischer Großeinsatz in der Toskana 02.03.2018    Kwiatkowski auf dem Weg zum “König der Schotterpisten“ 02.03.2018    Zum WWT-Auftakt eine Schlammschlacht in der Toskana 01.03.2018    Strade Bianche: So weiß wie selten 28.02.2018    Kittel: Tirreno - Adriatico statt Paris - Nizza 28.02.2018    Schulterbruch: Matthews fällt für Strade Bianche aus 28.02.2018    Zieht Kwiatkowski in Siena mit Cancellara gleich? 27.02.2018    Van Avermaet hofft auf wärmeres Wetter in der Toskana 27.02.2018    Trek: Wer kann bei Strade Bianche in Cancellaras Fußstapfen treten? 27.02.2018    Sagan beginnt seine Klassikersaison in der Toskana 17.02.2018    Rad-Bundesliga macht 2018 am Nürburgring Station 15.11.2017    Bardet gibt Strade-Bianche-Debüt, De Ketele/De Pauw in Gent vorn 25.04.2015    Rückblick - Hennes Roth: „Der Radsport liefert die schönsten Bilder" 24.04.2015    Rückblick - Jamie Fuller fordert Rücktritt von „Hein Verquaid" 23.04.2015    Rückblick - „Grandios, mal wieder das Gelbe Trikot zu tragen" 03.10.2014    Greipel: Am Ende hat alles gepasst 14.09.2014    Bergfahren ist eine andere Sportart 12.09.2014    Da rückt der Radsport in den Hintergrund 12.09.2014    Es hätte Hölle werden können 09.09.2014    Mehr Glück als gutes Timing 07.09.2014    Die ersten 45 Kilometer herrschte Krieg 06.09.2014    Aus Versehen in der Ausreißergruppe gelandet
SONDERSEITEN
Giro d´Italia 2018 (ITA)
04.05. - 27.05.2018
Tour de France 2018 (FRA)
07.07. - 29.07.2018
Vuelta a España 2017 (ESP)
19.08. - 11.09.2017
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Liège-Bastogne-Liège (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour of the Gila (2.2, USA)
  • Rutland - Melton Cicle Classic (1.2, GBR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Visegrad 4 Bicycle Race Grand (1.2, POL)
  • Tour du Jura Cycliste (2.2, FRA)
  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Tour of Croatia (2.HC, CRO)
  • Tour du Sénégal (2.2, SEN)
  • Asmara Circuit (1.2, ERI)
  • Jedermann-Rennen

  • Granfondo Liotto (ITA)
  • Tour d’ Energie (GER)
PROFI-TEAMS