Sergeant verzichtet auf einen Klassementfahrer

Lotto Soudal will Tour-Etappensiege - nicht nur durch Greipel

Foto zu dem Text "Lotto Soudal will Tour-Etappensiege - nicht nur durch Greipel"
André Greipel (Lotto Soudal) war der dominierende Fahrer der Ster ZLM Toer. | Foto: Cor Vos

24.06.2015  |  (rsn) - André Greipel führt das neunköpfige Aufgebot des belgischen Lotto-Soudal-Teams bei der 102. Tour de France an. Der Deutsche Meister will seinen bisher sechs Etappensiegen bei der Frankreich-Rundfahrt weitere folgen lassen. In den Massensprints wird der 32-jährige Greipel, der zum fünften Mal die Frankreich-Rundfahrt bestreitet, von seinem Landsmann Marcel Sieberg, dem Neuseeländer Greg Henderson sowie dem Belgischen Meister Jens Debusschere unterstützt.

„Unsere Auswahl basiert auf Vertrauen“, sagte Teamchef Marc Sergeant. „André Greipel bleibt eine der Säulen in unserem Team. Seit 2011 hat er jedes Jahr immer mindestens eine Etappe gewonnen. In den vergangenen Wochen hat er sich bei diversen Rennen viel Selbstvertrauen geholt und mit einem guten Aufgebot peilen wir wieder einen Etappensieg an - auch wenn es in diesem Jahr weniger Sprint-Gelegenheiten gibt.“

Greipel zeigte sich in den vergangenen Rennen in Top-Form und feierte sechs seiner bisher neun Saisonsiege allein in den Monaten Mai und Juni. Zuletzt gewann er souverän die Gesamtwertung der Ster ZLM Toer und verbuchte dabei noch zwei Etappenerfolge.

Nachdem Lotto Soudal in den letzten Jahren bei der Tour immer zweigleisig gefahren war und mit Jürgen Van Den Broeck noch einen Mann fürs Gesamtklassement im Aufgebot hatte, hat die Teamleitung diesmal die Strategie gewechselt und setzt ganz auf Etappensiege. Dafür kommen neben Greipel in den Sprints gleich fünf weitere Fahrer in Frage, nämlich die Belgier Thomas De Gendt und Tim Wellens, der Däne Lars Bak, der Franzose Tony Gallopin sowie der Australier Adam Hansen, der seine zwölfte Grand Tour in Folge bestreiten und damit den Rekord des Spaniers Bernardo Ruiz (1954-1958) angreifen wird.

„Auf jeder Etappe, die voraussichtlich nicht in einem Massensprint enden wird, können unsere Fahrer attackieren“, kündigte Sergeant an. „Die Tatsache, dass wir dieses Jahr keinen Klassementfahrer dabei haben, gibt ihnen mehr Freiheiten. Mit Ausnahme von Tim Wellens, für den es die erste Tour de France sein wird, haben sie alle schon bewiesen, dass sie GrandTour-Etappen gewinnen können."

Tatsächlich kommen Bak, De Gendt, Hansen und Gallopin zusammen genommen auf fünf Tagessiege bei den drei großen Rundfahrten. Gallopin trug zudem bei der letztjährigen Tour für einen Tag das Gelbe Trikot.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Mont Ventoux Dénivelé (1.1, FRA)
  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)