Schlappe für Sky im Dauphiné-Teamzeitfahren

BMC bringt mit perfekter Strategie Dennis & vGarderen auf 1 & 2

Foto zu dem Text "BMC bringt mit perfekter Strategie Dennis & vGarderen auf 1 & 2"
Rohan Dennis (BMC) ist nach dem Teamzeitfahren neuer Gesamtführender des 67. Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

09.06.2015  |  (rsn) – Erstmals seit dem WM-Triumph von Ponferrada hat das BMC-Team ein Zeitfahren auf Rang eins beendet. Die vom US-Amerikaner Tejay van Garderen und dem Australier Rohan Dennis angeführte US-Formation war am Dienstag auf der 3. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné nicht zu schlagen und verwies nach 24,5 Kilometern von Roanne nach Montagny in der Zeit von 29:58 Minuten das Astana-Team mit Tour de France-Gewinner Vincenzo Nibali um vier Sekunden auf Platz zwei. Eine weitere Sekunde dahinter folgte die von Alejandro Valverde angeführte spanische Movistar-Mannschaft auf Rang drei.

Da Sky mit dem Gesamtführenden Peter Kennaugh und Chris Froome bei 35 Sekunden Rückstand lediglich auf den sechsten Platz kam, gab es auch eine Wachablösung an der Spitze des Gesamtklassements, das nun Dennis vor dem zeitgleichen van Garderen anführt.

Der Gewinner der diesjährigen Tour Down Under wird damit die morgige 4. Etappe im Gelben Trikot in Angriff nehmen. Für den 24-Jährigen wird es der zweite Tag als Spitzenreiter des Critérium du Dauphiné sein, eroberte er das maillot jaune doch schon einmal vor zwei Jahren als Zweiter des damaligen Einzelzeitfahrens.

Diesmal wird es Dennis zwar aller Voraussicht nach etwas länger als nur einen Tag tragen, doch möglicherweise nur stellvertretend für seinen Kapitän van Garderen, der von den Favoriten auf den Gesamtsieg am besten platziert ist. „Es lief großartig. Wir kamen zwar nur mit fünf Mann an und waren am Limit, aber das zeigt nur, dass wir alles gegeben haben. Das war der erste große Test beim Dauphiné, und jetzt bin ich bereit, die Herausforderung der Berge anzugehen“, sagte der zweimalige Tour-Fünfte.

Van Garderen hatte sich auf dem schweren Kurs mit seinen Mannschaftskollegen bereits bei der Zwischenzeit nach gut 14 Kilometern den letztlich entscheidenden Vorsprung gegenüber Astana und Movistar herausgefahren und konnte sich so über einen knappen, aber souverän herausgefahrenen Sieg freuen – ebenso wie Dennis über das Gelbe Trikot.

„Wir hatten schon beabsichtigt, einige Fahrer früh zu ‚verbrauchen‘, um hier den Sieg erringen zu können. Das ist etwas früher passiert als erwartet, aber letztlich war es eine perfekte Strategie“, erklärte der Gewinner der Tour Down Under 2015. „Tejay und ich sind dann etwas längere Abwechslungen gefahren und die anderen Jungs konnten sich etwas ausruhen.“

Hinter den „großen Drei“ dieses Tages sicherte sich Tony Martin mit seinem Etixx-Quick-Step-Team den vierten Platz, 18 Sekunden hinter BMC. Mehr war für die zweimaligen Weltmeister in dieser Disziplin nicht drin, nachdem bereits vor der Zwischenzeit Martin Velits und Niki Terpstra dem Tempo ihrer Kollegen nicht mehr folgen konnten.

Fünf Sekunden hinter Etixx-Quick-Step belegte das nicht mit seinen Spezialisten angetretene Orica-GreenEdge Team, das zuletzt das Zeitfahren des Giro d’Italia gewonnen hatte, den fünften Platz, gefolgt von Sky, das genau wie BMC mit nur fünf Mann ins Ziel kam, allerdings mehr als eine halbe Minute langsamer war - zweifellos eine Enttäuschung für Chris Froome, der im Gesamtklassement nun bereits 31 Sekunden Rückstand auf Nibali aufweist und weitere vier mehr als van Garderen.

Die Schwierigkeiten bei Sky begannen bereits in der ersten Rennhälfte, als Wout Poels und Ian Stannard noch vor der Zwischenzeitnahme zurückfielen. Kurz nach dem Messpunkt konnte Luke Rowe das Tempo nicht mehr mitgehen und im Finale hatte auch noch Nicolas Roche große Probleme. Der Ire kämpfte sich aber bis ins Ziel durch und verhinderte so noch Schlimmeres, denn die Zeitnahme erfolgte nach dem fünften Fahrer eines jeden Teams.

Für das deutsche Bora-Argon 18-Team, das im April im Zeitfahren des Giro del Trentino noch Sky und Astana auf die Plätze zwei und drei verwiesen hatte, erfüllten sich die ganz großen Wünsche nicht. Nach einer soliden Vorstellung belegten Jan Barta, Dominik Nerz & Co. mit 54 Sekunden Rückstand den elften Platz und waren dabei nur um eine Sekunde langsamer unterwegs als die Schweizer IAM-Formation, die als Neunte gewertet wurde. Davor landeten noch Cannondale-Garmin (+0:43) um Titelverteidiger Andrew Talansky und Lampre-Merida (+0:47), das auf Sprinter Sacha Modolo verzichten musste, der nicht mehr zur Etappe antrat.

Giant-Alpecin, das einzige deutsche WorldTour-Team, blieb im Rahmen seiner Möglichkeit und kam mit 1:18 Minuten Rückstand auf Rang 18, den 21. und letzten Platz belegte die Cofidis-Equipe mit Nacer Bouhanni, dem Gewinner der gestrigen Etappe, 1:49 Minuten hinter BMC.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)