Tscheche nun Gesamfünfter des Giro

Angriff als beste Verteidigung - König folgte dem Rat des Trainers

Foto zu dem Text "Angriff als beste Verteidigung - König folgte dem Rat des Trainers"
Leopold König (Sky) auf der 19. Etappe des 98. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

29.05.2015  |  (rsn) – Leopold König (Sky) vertritt seinen beim Giro d’Italia ausgeschiedenen Kapitän Richie Porte ausgezeichnet. Der Tscheche rückte nach der 19. Etappe, die über 236 Kilometer und 4.800 Höhenmeter führte, auf Rang fünf der Gesamtwertung vor und hat gute Chancen, diese Position bis nach Mailand zu verteidigen - schließlich muss König nur noch einen schweren Tag überstehen.

Das Podium dagegen scheint für den 27-Jährigen außer Reichweite, trennen ihn doch vom drittplatzierten Spanier Mikel Landa (Astana) 4:32 Minuten. Die Bergankunft in Cervinia erreichte der Rundfahrtspezialist 1:21 Minuten hinter Etappensieger Fabio Aru (Astana), wobei er erst auf den letzten Metern noch einige Sekunden gegenüber seinen vorherigen Begleitern Tanel Kangert (Astana), Steven Kruiswijk (LottoNL-Jumbo), Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Landa einbüßte.

Mit seinem achten Platz schien König selber nicht unbedingt gerechnet zu haben, wie er im Ziel erklärte: „Ich hatte heute eine ganz schlechte Nacht, habe wenig geschlafen, auch etwas Temperatur gehabt. Und dann kam dieser heiße, anstrengende Tag mit sechseinhalb Stunden Arbeit“, so der frühere NetApp-Endura-Kapitän, der seit dieser Saison Mitglied im Starensemble des britischen Sky-Teams ist und bei dieser Italien-Rundfahrt das Vertrauen der Teamleitung rechtfertigt.

Im 19 Kilometer langen Schlussanstieg konnte König nicht nur das Tempo der anderen Klassementfahrer problemlos folgen, sondern spannte sich im Finale sogar noch vor die Contador-Gruppe, um den Abstand auf Aru und den Kanadier Ryder Hesjedal (Cannondale-Garmin) zu verkürzen. „Aber es ging besser als gedacht. Ich habe heute Zeit gut gemacht. Ich muss mich bei meiner Mannschaft bedanken, ganz besonders bei Mikel Nieve, er hat mir heute sehr geholfen“, so König über seinen spanischen Teamkollegen, der einen Platz hinter ihm ankam.

Wie König eingestand, hatte er daran gedacht, alles auf die morgige Etappe nach Sestriere zu setzen. Dazu habe er mit seinem „alten Trainer gesprochen, Herrn Bauer, der ist schon fast 100 Jahre im Radsport“, so König. „Als ich ihm sagte, dass ich heute lieber Energien für morgen sparen wollte, hat er mir gesagt: ‚Du kannst niemals Energien sparen. Wenn du deinen Platz verteidigen willst, dann musst du angreifen. Angriff ist die beste Verteidigung.‘"

Sollte König auf der morgigen letzten Bergetappe des Giro nochmals in die Offensive gehen können, wird er sich über das bisher beste Ergebnis bei einer dreiwöchigen Rundfahrt freuen können.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • 60 Dookola Mazowsza (1.2, POL)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)