Giro: Wie ist Contador zu knacken?

Aru: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Foto zu dem Text "Aru: Die Hoffnung stirbt zuletzt"
Fabio Aru (Astana) | Foto: Cor Vos

26.05.2015  |  (rsn) – Seit dem 59,4 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Samstag liegen die Dinge beim 98. Giro d’Italia klar: Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) scheint auf seinem Weg zum zweiten Titelgewinne nach 2008 – der von 2011 wurde ihm wegen Dopings aberkannt – von keinem Konkurrenten mehr aufgehalten werden zu können.

Auch nicht von Fabio Aru, der auf Platz zwei der Gesamtwertung bereits 2:35 Minuten Rückstand auf den Spanier hat. Zudem schwächelte der Italiener in der vergangenen Woche bereits einige Male, so dass derzeit wenig darauf hindeutet. Dass der Giro-Dritte des vergangenen Jahres Contador nochmals in Bedrägnis bringen konnte.

Aru selber bemühte sich, am zweiten Ruhetag bei einem Pressegespräch im Astana-Teamhotel um Optimismus, schien aber vor der am Dienstag anstehenden „Mortirolo”-Etappe keine wirkliche Idee zu haben, wie der Träger des Rosa Trikots doch noch zu „knacken” sei.

„Ich wurde gerne noch was versuchen, es wäre motivierend und vielleicht sind genau das die Etappen es zu schaffen, wenn man sich gut fühlt”, sagte Aru mit Blick auf das 177 Kilometer lange Teilstück, das von Pinzolo zur Bergankunft in Aprica führt. Doch schien der 24-jährige Sarde selber nicht so recht an seine Worte zu glauben, wie der folgende Satz nahelegen konnte: „Wir dürfen nicht vergessen, dass es gegen Alberto Contador geht. Ich habe nie die Hoffnung verloren und werde sie auch nicht verlieren, aber wir wissen, dass Alberto in großartiger Verfassung ist und die Dinge auch ohne seine Teamkollegen kontrollieren kann.“

Dabei konnte die Mannschaft der Schlüssel zum Erfolg sein. Schließlich verfügt Aru mit Mikel Landa, Tanel Kangert, Paolo Tiralongo und Dario Cataldo über die bisher deutlich starker auftretende Helferriege. Tiralongo und Landa gewonnen bereits jeweils eine Etappe, der Spanier rückte nach seinem Sieg am Sonntag in Madonna di Campiglio wieder auf den vierten Platz vor und konnte gemeinsam mit Aru versuche, das Rosa Trikot in die Zang zu nehmen.

Zumindest am Montagnachmittag konnte oder wollte der Astana-Kapitän aber noch keine Details dazu preisgeben, wie ein solches Vorhaben in die Tat umgesetzt werden konnte. „Wir haben noch nicht über die Taktik gesprochen und es ist nicht so einfach, die dritten Woche des Giro vorauszuplanen. Man kann in jedem Moment eine Krise haben”, fügte Aru an und schien damit eher sich als Contador zu meinen.

Den Madrilenen lobte er stattdessen in den höchsten Tönen und sprach in diesem Zusammenhang von sich wie über einen Lehrling: „Ich bin froh, dass Contador bei diesem Giro dabei ist. Er ist eine ‘mostro sacro’ (heilige Kuh), eine Legende des Radsports. Ich habe eine Menge von ihm gelernt, mehr noch als von so wie von Froome und Valverde bei der letztjährigen Vuelta”, sagte Aru” So klingt nicht jemand, der sich noch Hoffnungen auf den Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt macht.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 58° G.P. Palio del Recioto - (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.1, CRO)