Erfurter fährt beim Comeback auf Rang 21

Kittel ist glücklich, „die Ziellinie wieder gerochen" zu haben

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kittel ist glücklich, „die Ziellinie wieder gerochen
Marcel Kittel und Tess von Piekartz beim World Ports Classic. | Foto: Cor Vos

23.05.2015  |  (rsn) - Der Weg zurück an die Weltspitze ist lang und hart, doch Marcel Kittel (Giant-Alpecin) hat in Antwerpen einen wichtigen Schritt gemacht: Zum ersten Mal seit der Schlussetappe der Katar-Rundfahrt am 13. Februar erreichte der Erfurter beim World Ports Classic den Zielstrich eines Profirennens. Auch wenn am Ende nur Platz 21 im von Andrea Guardini (Astana) gewonnenen Massensprint heraussprang, Kittel zeigte sich nahe der belgisch-niederländischen Grenze guter Dinge.

„Ich bin glücklich mit meinem Neustart. Meine Beine waren besser, als ich erwartet hatte. Ich habe mich auf dem Rad stark gefühlt", wird der 27-Jährige in einer Pressemitteilung seines Teams zitiert. Und auf Twitter schrieb Kittel selbst auf Englisch: „Ich habe es heute wirklich genossen, auf der Straße zu sein. Es ist noch kein Ergebnis herausgesprungen, aber ich habe die Ziellinie wieder gerochen."

Mit dabei in Belgien war Kittels niederländische Freundin, die Volleyballspielerin Tess von Piekartz, mit der er sich zuletzt häufiger zeigt. Das private Glück scheint nun so langsam auch auf die körperliche Verfassung des Sprint-Stars abzufärben. „Bis 400 Meter vor dem Ziel fühlte er sich gut, und danach fehlt ihm einfach noch der Punch im Sprint", erklärte Kittels Sportlicher Leiter Rudi Kemna. "Das war aber komplett zu erwarten. Er ist jetzt auf dem richtigen Weg und wird die Rennen nutzen, um sich weiter zu verbessern."

Kittel war im Verlauf dieses Jahres immer wieder krank und wurde in seiner Vorbereitung auf die Tour de France, die auch 2015 weiterhin der Saisonhöhepunkt des Seriensiegers der vergangenen beiden Jahre sein soll, mehrfach zurückgeworfen. Anfang April wollte er beim Scheldeprijs ins Renngeschehen zurückkehren, musste aber absagen. Anschließend reiste er, offensichtlich noch nicht fit, aber wahrscheinlich auch auf Wunsch von Tour-de-France-Veranstalter ASO zu deren erstmals ausgetragener Tour de Yorkshire. Dort stieg er noch auf der 1. Etappe vom Rad.

In Antwerpen nun kam er nach 195 relativ ruhigen Kilometern im Tagesziel an und freut sich sogar auf die 2. Etappe des World Ports Classic, die am Sonntag von Antwerpen zurück nach Rotterdam führt. Druck, ein gutes Ergebnis ersprinten zu müssen, will man ihm teamintern aber auch dort noch nicht machen. "Der Plan ist derselbe wie heute", so Kemna, der zuvor erklärt hatte, dass man im Falle eines härteren Rennverlaufs den Sprint für Ramon Sinkeldam angefahren wäre.

Dazu kam es aber nicht, weil das Peloton einen vergleichsweise ruhigen Tag zwischen den beiden Welthäfen Rotterdam und Antwerpen verbrachte, an dessen Ende sich Guardini im Massensprint vor Yauheni Hutarovich (Bretagne-Séché) aus Weißrussland und Kris Boeckmans (Lotto-Soudal) durchsetzte. Noch vor Kittel fuhr Robert Förster (UnitedHealthcare) als bester Deutscher auf Rang 20.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)