51. Türkei-Rundfahrt: Italiener gewinnt Königsetappe

Rebellin mit Vorjahres-Erfahrung ins Türkis-Trikot

Foto zu dem Text "Rebellin mit Vorjahres-Erfahrung ins Türkis-Trikot"
Davide Rebellin ist neuer Spitzenreiter der Türkei-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

28.04.2015  |  (rsn) – Auch mit bald 44 Jahren klettert Davide Rebellin (CCC Sprandi) noch wie ein junger Spund. Der nimmermüde Italiener ließ auf der Königsetappe der Türkei-Rundfahrt (2.HC) an der Bergankunft in Elmali der Konkurrenz keine Chance und setzte sich am Ende mit sieben Sekunden Vorsprung auf den Kroaten Kristian Durasek (Lampre-Merida) durch.

„Ich bin in besserer Form als letztes Jahr. Und ich habe den Vorteil, dass ich den Anstieg und die gesamte Rundfahrt kenne“, sagte Rebellin, der 2014 im Schlussklassement Rang fünf belegt hatte. Dass er in diesem Jahr den Sieg anpeilt, daran ließ der Routinier keinen Zweifel.

„Ich habe versucht, Rebellin zwei Mal zu attackieren, aber er hat sofort reagiert. Ich wollte den Tagessieg, aber es war heute einfach nicht mehr drin“, erkannte der 27-jährige Durasek die Überlegenheit des CCC-Kapitäns an.

Eduardo Sepulveda (Bretagne-Séché) blieb nur Rang drei – der Argentinier hatte im Ziel immerhin 50 Sekunden Rückstand auf den Etappengewinner, der auch neuer Gesamtführender der Rundfahrt ist und sich das türkisfarbene Trikot überstreifen durfte. „Als Rebellin sieben Kilometer vor dem Ziel attackierte, bin ich nicht mitgegangen, da ich dachte, dass es zu früh sei. Ich habe an meinem Plan festgehalten und erst drei Kilometer vor dem Ziel angegriffen. Ich dachte, dass ich noch vorfahren könnte, war dann aber nicht stark genug“, erklärte der 23-jährige Sepulveda, der nun auch Gesamtdritter ist.

Da es bei der Türkei-Rundfahrt im Ziel keine Zeit-Bonifikationen gibt, sind die Abstände der ersten Zehn des Tagesklassements auch identisch mit denen in der Gesamtwertung. Hier liegt Rebellin sieben Sekunden vor Durasek, der jetzt wohl der schärfste und einzige Herausforderer des ehemaligen Gerolsteiner-Kapitäns ist, da von Sepulveda abgesehen alle anderen Konkurrenten bereits jeweils mehr als eine Minute Rückstand aufweisen.

Auf der Königsetappe der diesjährigen Türkei-Rundfahrt bestimmte zunächst eine fünf Fahrer starke Ausreißergruppe das Geschehen. Der Italiener Marco Bandiera (Androni), der Portugiese José Goncalves (Caja Rural), der Kolumbianer Juan Pablo Valencia (Colombia), der Australier Sam Spokes (Drapac) und der Südafrikaner Songezo Jim (MTN-Qhubeka) hatten sich kurz vor der ersten Bergwertung des Tages nach 34 Kilometer auf und davon gemacht und sich einen Maximalvorsprung von 4:10 Minuten erarbeitet.

Im Katagorie-1-Anstieg nach 108 Kilometern verloren Spokes und Bandiera den Kontakt zur ihren drei Fluchtgefährten. Das verbleibende Trio bekam nach 135 Kilometer dann allerdings Gesellschaft von gleich sieben anderen Fahrern, darunter die beiden Belgier Tom Boonen (Etixx Quick Step) und Thomas De Gendt (Lotto Soudal).

Aus dieser Gruppe heraus lösten sich dann der Russe Pavel Brutt (Tinkoff-Saxo), der Algerier Youcef Reguigui (MTN-Qhubeka) und der Belgier Jelle Wallays (Topsport Vlaanderen), doch elf Kilometer vor dem Ziel – bereits im Schlussanstieg – wurden sie von knapp 50 Fahrern gestellt. Kurz darauf attackierte zunächst Lluis Mas (Caja Rural), doch nach nur zwei Kilometern war der Spanier wieder gestellt.

Sieben Kilometer vor dem Ziel setzte dann Rebellin gemeinsam mit dem Kolumbianer Heiner Parra (Caja Rural) die entscheidende Attacke. Nur Durasek konnte noch aufschließen, während Enrico Barbin (Bardiani-CSF) und Jay McCarthy (Tinkoff-Saxo) sich vergeblich auf die Verfolgung machten. Keinen Kilometer später konnte auch Parra dem Tempo an der Spitze nicht mehr folgen und fiel zurück.

Letztlich gelang es trotz einiger Tempobeschleunigungen niemandem mehr zu Rebellin und Durasek vorzufahren. Das Duo vergrößerte seinen Vorsprung auf die ersten Verfolger sogar noch auf nahezu eine Minute. Lediglich Sepulveda konnte den Schaden in Grenzen halten.

Auf dem Schlusskilometer versuchte Durasek, mit zwei Tempobeschleunigungen Rebellin loszuwerden. Doch der konterte mühelos und schüttelte auf den letzten knapp 100 Metern seinen 16 Jahre jüngeren Konkurrenten noch ab.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)