Spanier wird Dritter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

Rodriguez: Alles richtig gemacht, aber gegen Valverde chancenlos

Foto zu dem Text "Rodriguez: Alles richtig gemacht, aber gegen Valverde chancenlos"
Zwei Spanier landeten bei Lüttich-Bastogne-Lüttich auf den Plätzen 1 und 3: Alejandro Valverde (Movistar, li.) und Joaquim Rodriguez (Katusha) | Foto: Cor Vos

27.04.2015  |  (rsn) – Joaquim Rodriguez und sein Katusha-Team hatten alles richtig gemacht bei der 101. Auflage von Lüttich-Bastogne-Lüttich. Gemeinsam mit anderen Mannschaften wie Movistar oder Etixx-Quick-Step hatten sich die Helfer des Spaniers zunächst an der erfolgreichen Verfolgung einer achtköpfigen Ausreißergruppe beteiligt, ehe Giampaolo Caruso an der 9,4 Prozent steilen Côte de la Roche-aux-Faucons einer Attacke von Roman Kreuziger (Tinkoff-Saxo) folgte und damit die Konkurrenten seines Kapitäns Rodriguez in Zugzwang brachte.

Zwar wurden das Duo in der folgenden Côte de Saint-Nicolas von der Favoritengruppe wieder gestellt, doch damit hatte Caruso seinen Job noch nicht erledigt. Zunächst gab der Italiener das Tempo vor und neutralisierte dann sogar noch den gefährlichen Angriff von Romain Bardet (Ag2R) knapp fünf Kilometer vor dem Ziel. Danach zündete Katusha seine zweite Stufe, indem der Spanier Daniel Moreno auf dem ansteigenden Schlusskilometer in Ans angriff. Rodriguez konnte sich derweil ans Hinterrad des großen Favoriten Alejandro Valverde (Movistar) hängen, als der in der letzten Kurve die Lücke zu Moreno schloss.

Damit hatte Katusha alle seine Karten gespielt – denn Rodriguez stand wie alle anderen Fahrer der der zehnköpfigen Spitzengruppe gegen seinen Landsmann Valverde im Sprint auf verlorenen Posten. Rang drei hinter dem nun dreimaligen „Doyenne“-Gewinner und dem französischen Senkrechtstarter Julian Alaphilippe bedeutete zwar die dritte Podiumsplatzierung beim ältesten Eintagesrennen der Welt. Doch zum Sieg hatte es wieder nicht gelangt. Vom Ausgang des Sprints in Ans war Rodriguez aber nicht überrascht.

„Ich wusste, dass wenn Moreno gestellt werden sollte, es für mich ziemlich unmöglich werden würde, gegen Valverde zu gewinnen. Alejandro ist ein sehr intelligentes Rennen gefahren. Er hat die Distanz zum Ziel und die Lücke zu Moreno sehr gut eingeschätzt. Valverde ist stark und hat als Bonus noch einen starken Sprint“, so Rodriguez, der aber die Leistung seiner Mannschaftskameraden würdigte, speziell die seines Edelhelfers Moreno, der am Ende noch Zehnter wurde.

„Nach dem Fléche Wallonne haben wir bedauert, dass wir dort nicht früher attackiert hatten. Wir wollten das Rennen heute sehr schwer machen und haben das auch getan. Morenos Attacke hat mich glücklich gemacht. Mir war klar, dass er in der Lage war, das Rennen zu gewinnen. Er hätte es wirklich gewinnen können“, betonte der Katalane, der im Mai 36 Jahre alt wird und der wohl nicht mehr viele Möglichkeiten bekommen wird, Lüttich-Bastogne-Lüttich zu gewinnen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)