Brite gewinnt Auftakt der 51. Türkei-Rundfahrt

Cavendish kann auf seinen Sprint und seinen Zug vertrauen

Foto zu dem Text "Cavendish kann auf seinen Sprint und seinen Zug vertrauen"
Mark Cavendish (Etixx-Quick-Step) gewinnt die 1. Etappe der Türkei-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

26.04.2015  |  (rsn) – Zum Auftakt der 51. Türkei-Rundfahrt konnte sich Mark Cavendish (Etixx Quick Step) wie im Vorjahr in Alanya nicht nur auf seinen Sprint verlassen, sondern auch auf die tolle Vorarbeit seines Teams.

Während Lotto-Soudal, die Mannschaft von Cavendishs Hauptkonkurrent André Greipel, im Finale keinen vernünftigen Zug formieren konnte, und der auf dem letzten Kilometer mehrfach eingebaute Deutsche Meister nicht über Rang acht hinaus kam, wurde der Brite von seinen Teamkollegen mustergültig an der Spitze des Feldes positioniert und musste die Vorarbeit letztlich nur noch vollendenden.

„Wir haben hier ein tolles Team, das mich unterstützt. Heute hat sogar Tom Boonen für mich gearbeitet“, lobte Cavendish nach seinem fünften Sieg bei der Türkei-Rundfahrt.

Fast noch zu Cavendish aufgeschlossen hätte im Sprint der junge Australier Caleb Ewan (Orica GreenEdge), der am Ende Rang zwei belegte. „Es ist das erste Mal, dass ich gegen ihn fahre. Ich denke, er ist ein Guter. Und ihm hat heute nicht viel gefehlt“, erklärte Cavendish. Während der Etixx-Profi seinen siebten Saisonsieg einfahren konnte, haderte Ewan mit Rang zwei.

„Ich bin damit nicht glücklich. Ich hätte Cavendish fast besiegt, aber ich bin von zu weit hinten gekommen“, so ein selbstkritischer Ewan, der von einem surrealen Gefühl sprach, gegen sein Jugendidol Cavendish zu sprinten.

Der dritte Mann auf dem Podium war überraschenderweise der Italiener Nicola Ruffoni (Bardiani CSF), der unter anderem seinen Landsmann Sacha Modolo (Lampre-Merida) hinter sich lassen konnte. „Ich bin glücklich mit Rang drei. Diese Leistung macht mir Mut für die weiteren Etappen“, bilanzierte der Bardiani-Sprinter dementsprechend.

Über lange Zeit war die 145 Kilometer lange Etappe rund um Alanya von einer fünf Fahrer starken Spitzengruppe bestimmt worden. Darunter war auch der Italiener Federico Zurlo (United Healthcare), der sich die einzige Bergwertung des Tages sicherte, und somit am Montag im Bergtrikot in die 2. Etappe starten wird. Knapp 20 Kilometer vor dem Ziel war der Ausritt von Zurlo und Co. beendet und die Sprinterteams übernahmen endgültig die Kontrolle.

Über weite Strecken war es Etixx - Quick-Step, das das Feld auf den letzten zehn Kilometer anführte, während Greipels Team trotz mehrerer Anläufe nicht zueinander fand und der Deutsche Meister in einer entsprechend ungünstigen Position in den Sprint ging. Diesen eröffnete Cavendish von vorne und da keiner der Konkurrenten mehr vorbeiziehen konnte, durfte sich der Brite über einen gelungenen Auftakt freuen, der ihm auch das Führungstrikot in der Gesamtwertung einbrachte.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)