Niederländer nennt CIRC-Report „skandalös"

Verbruggen will UCI-Ehrenvorsitz nicht abgeben

Foto zu dem Text "Verbruggen will UCI-Ehrenvorsitz nicht abgeben"
Lance Armstrong und Hein Verbruggen bei der Bahn-WM in Antwerpen 2001. | Foto: ROTH

21.04.2015  |  (rsn) – Der ehemalige UCI-Präsident Hein Verbruggen hat Forderungen seines Nachfolgers Brian Cookson zurückgewiesen, vom Ehrenvorsitz des Radsportweltverbandes zurückzutreten.

In einem langen Brief an das Management Committee der UCI, der von der belgischen Zeitung De Morgen am Montag veröffentlicht wurde, bezeichnete der Niederländer den Abschlussbericht der von Cookson initiierten Wahrheitskommission (CIRC) als „skandalös voreingenommen“ und teilte mit, dass er das Dossier von Schweizer Juristen prüfen lasse.

In dem CIRC-Report wird unter anderem festgestellt, dass Lance Armstrong bei seinen Dopingaktivitäten von einem „Präferenzstatus" profitierte, den er bei Verbruggen und der damaligen UCI-Führung genoss. Der mittlerweile 73-Jährige war von 1991 bis 2005 Vorsitzender des Radsportweltverbandes und galt als Freund von Armstrong.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine