Auf Platz 27 bester Deutscher beim Amstel Gold Race

Martens: Mit der Leistung zufrieden, mit dem Ergebnis nicht

Foto zu dem Text "Martens: Mit der Leistung zufrieden, mit dem Ergebnis nicht"
Paul Martens (LottoNL-Jumbo) beim Amstel Gold Race | Foto: Cor Vos

20.04.2015  |  (rsn) – Erstmals in seiner Karriere führte Paul Martens sein LottoNL-Jumbo-Team beim Amstel Gold Race an. Zwar gingen der niederländische Rennstall und sein deutscher Kapitän beim Heimspiel leer aus, doch die Vorstellung, die Martens & Co. zum Auftakt der Ardennenklassiker ablieferten, sollte dem Team Mut machen für den Flèche Wallone und Lüttich-Bastogne-Lüttich, die beiden folgenden Herausforderungen.

Der 31 Jahre alte Martens kam in der zweiten Gruppe 18 Sekunden hinter Sieger Michal Kwiatkowski (Etixx-Quick-Step) ins Ziel und wurde als bester LottoNL-Profi auf Rang 27 gewertet. „Mit meiner Fahrweise bin ich sehr zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht“, bilanzierte der gebürtige Rostocker gegenüber radsport-news.com seine Leistung.

Zuversichtlich stimmte ihn, dass er „den ganzen Tag super positioniert war und ich mich gut gefühlt habe, auch beim letzten Mal Cauberg bin ich in guter Position reingefahren“, wie Martens betonte. Doch dann erging es ihm wie am Mittwoch beim Pfeil von Brabant, wo er Elfter geworden war. „Meine Beine gingen wieder auf, oben fehlten mir dann 50 Meter zur ersten Gruppe, aber ich konnte auch wirklich gar nicht mehr“, gab der gebürtige Rostocker zu und machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl.

„Das Team hat mich super unterstützt und darum bin ich sehr enttäuscht, dass ich das nicht mit einem Ergebnis widerspiegeln kann“ sagte Martens und schob als Erklärung nach: „Ich merke einfach, dass mir hinten raus die Rennhärte fehlt.“ Das ist das Resultat einer Grippe, die ihn in der ersten Aprilhälfte aus dem Tritt brachte und ihn bereits beim Pfeil von Brabant um ein besseres Ergebnis brachte.

Nun bieten sich Martens zwei weitere Chancen, um einer guten Vorstellung auch ein entsprechendes Ergebnis folgen zu lassen. Dabei sieht er für sich am Mittwoch beim „kleinsten“ der drei Ardennenrennen die besseren Chancen. „In den letzten Jahren bin ich beim Fléche immer recht ordentlich gefahren und in Lüttich hat es mich dann im Finale dann doch aufgestellt. Darum setze ich erstmal auf den Fléche, das passt ja von der Reihenfolge her auch besser“, scherzte der Klassikerspezialist.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)