Gelingt dem Belgier der vierte Sieg?

Amstel Gold Race: Gilbert und BMC sind die Gejagten

Foto zu dem Text "Amstel Gold Race: Gilbert und BMC sind die Gejagten"
Philippe Gilbert (BMC) bei der Pressekonferenz zum Amstel Gold Race | Foto: Cor Vos

18.04.2015  |  (rsn) – Philippe Gilbert und sein BMC-Team werden am Sonntag beim 50. Amstel Gold Race die Gejagten sein. Der Titelverteidiger geht als großer Favorit in den Auftakt der Ardennenklassiker, der von Maastricht nach Valkenburg über 258 schwere Kilometer und 34 kurze, aber teils heftige Anstiege führt.

Die Statistik spricht für Gilbert: Der mittlerweile 32 Jahre alte Belgier hat das Rennen bereits drei Mal gewonnen, nur Jan Raas war mit fünf Siegen bisher erfolgreicher. Seit 2009 landete er immer in den Top Ten, sein schlechtestes Ergebnis seitdem war ein sechster Platz. Als bisher einziger Profi schaffte Gilbert zudem das Kunststück, sowohl am alten Ziel am Cauberg als auch im neuen Finale, das nach einem Flachstück einige Kilometer hinter dem Gipfel endet, erfolgreich zu sein – übrigens nicht nur beim Amstel Gold Race, sondern auch 2012 im WM-Straßenrennen von Valkenburg, wo er sich das Regenbogentrikot sicherte.

Aber nicht nur deshalb zeigte sich Gilbert am Freitag bei der Pressekonferenz voller Selbstbewusstsein. „Bei BMC haben wir viele Spezialisten für Eintagesrennen. Wir haben das in den vergangenen Wochen gesehen und ich denke, mit einem Team wie diesem kann ich zuversichtlich sein“, erklärte der BMC-Star und meinte dabei in erster Linie seine Landsleute Greg Van Avermaet und Ben Hermans – der am Mittwoch den Pfeil von Brabant gewann, bei dem Gilbert Dritter wurde -, aber auch den zuverlässigen Deutschen Marcus Burghardt und den 37-jährigen Spanier Samuel Sánchez.

„Das hilft mir, um entspannter am Start zu stehen. Wenn du weißt, dass dein Team stark ist und du als Kapitän ihm vertrauen kannst, dann ist das ein großer Gewinn“, fügte Gilbert an. Wie viele andere Fahrer hat dem dreimaligen Sieger übrigens auch das alte Finale besser gefallen.

„Als das Rennen an der Spitze des Caubergs zu Ende ging, war es schöner. Es war intensiver und alle Zuschauer waren dort. Jetzt haben wir dort viele Leute, aber auch im Ziel. Vorher war es wie in einem Stadium“, schwärmte Gilbert von der einmaligen Atmosphäre am Cauberg, der morgen vier Mal bewältigt werden muss.

Die entscheidende Phase folgt bei der vorletzten Überquerung, wenn es bei hohem Tempo in die Abfahrt und auf die 18,5 Kilometer lange Schlussrunde geht. „Man hat dort, je nach den Windverhältnissen, um die 70 km/h drauf und es geht nicht geradeaus, deshalb ist es sehr gefährlich“, schilderte Gilbert die kritische Passage. Für sich selber hat er allerdings ein eher einfaches Erfolgsrezept: „Am Ende ist es immer dasselbe, der Stärkste gewinnt. Ich muss es nur schaffen, der Stärkste zu sein“, erklärte Gilbert.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • A Travers les Hauts de France (2.2, FRA)
  • Hammer Stavanger (2.1, NOR)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • PRUride PH (2.2, PHL)