Luxemburgerin Majerus glänzt bei Energiewacht Tour

Boels-Dolmans weiß, wie man mit dem Wind spielt

Von Felix Mattis aus Stadskanaal

Foto zu dem Text "Boels-Dolmans weiß, wie man mit dem Wind spielt"
Christine Majerus (Boels-Dolmans) ist vor der Schlussetappe der Energiewacht Tour Gesamtdritte. | Foto: Cor Vos

11.04.2015  |  (rsn) – Christine Majerus ist die Frau der Stunde im Überfliegerteam des Frühjahrs, Boels-Dolmans. Die Luxemburgische Meisterin liegt bei der Energiewacht Tour vor der Schlussetappe auf Rang drei und ist mit zehn Sekunden Rückstand die Einzige, die einen Gesamtsieg von Lisa Brennauer oder Trixi Worrack (beide Velocio-SRAM) noch verhindern kann, ohne die beiden abzuhängen – allein durch Bonussekunden.

„Dass ich hier so stark fahre, war nicht geplant, hat sich aber durch meinen guten Prolog ergeben“, erklärte sie radsport-news.com am Abend. Platz fünf im Prolog, Siebte auf Etappe 1, Zweite im Teamzeitfahren, Dritte auf Etappe 2b und noch einmal Siebte auf dem dritten Teilstück, sowie einige Bonussekunden an diversen Zwischensprints – so die beeindruckende Ausbeute der 28-Jährigen bisher.

Majerus‘ Zurückhaltung in ihren Aussagen passt kaum zu ihrer Fahrweise. Denn die Luxemburgerin riss die 3. Etappe bei starkem Wind bereits kurz nach dem Start an sich und übernahm das Zepter. „Wir kannten die Stelle, an der es Seitenwind geben würde. Aber die Schwierigkeit war bei dem großen Starterfeld, alle aus dem Team rechtzeitig nach vorne zu bekommen“, so Majerus über die ersten fünf Kilometer des 116,9 Kilometer langen Teilstücks, dass von Beginn an zum Spektakel wurde.

„Ich war am Anfang allein, dann kamen Ellen (van Dijk) und Lizzie (Armitstead) aber schnell hinzu und als wir zu dritt waren, hat uns das gereicht, um zu insistieren.“ An der Windkante sorgte Boels-Dolmans für eine heftige Tempoverschärfung und riss das Peloton in Stücke. Von da an wurde der Rest des Tages zur 100 Kilometer langen Hetzjagd, deren Motor immer wieder Majerus, Van Dijk und Armitstead waren.

Das Trio zeigte, wie schon so oft in dieser Saison, dass man es bei Boels-Dolmans versteht, mit dem Wind zu spielen. Das Problem in Stadskanaal war am Ende lediglich das Resultat, denn bei drei Teamkolleginnen in einer achtköpfigen Spitzengruppe dürfen die Plätze vier, sieben und acht als sehr dürftige Ausbeute bezeichnet werden. Man könnte sagen: Boels-Dolmans hat für das Spektakel gesorgt, die anderen für die Ergebnisse.

„Natürlich wäre es besser zu gewinnen, aber bis auf ein paar Fehler im Finale haben wir alles richtig gemacht“, fand Majerus. „Wir sind mit unserem Rennen zufrieden, denn wir haben es schwer gemacht und die rennentscheidenden Situationen herbeigeführt.“ Immerhin sorgten Majerus, Van Dijk und Armitstead dabei auch dafür, dass aus einer Fünffachführung von Velocio-SRAM eine Doppelführung geworden ist und sie selbst nun alle in den Top sechs liegen.

Deshalb betont Majerus auch, dass man „taktisch ziemlich offen“ sei – eine Chefin gibt es auch auf der Schlussetappe auf Borkum nicht, obwohl die Luxemburgerin 14 Sekunden besser platziert ist als ihre prominenteren Teamkolleginnen. Doch Majerus ist eben keine für große Worte und macht sich nicht vorne hin. „Ob das meine Top-Form ist? Ich weiß es nicht. Ich hoffe, da geht noch mehr“, meinte sie über ihren aktuellen Leistungsstand.

Sicher scheint, dass sie auch am Sonntag wieder in die Offensive gehen und mit ihren Teamkolleginnen das Spiel mit dem Nordseewind in Fahrt bringen wird - auch wenn sie sich vorher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen will: „Für morgen wünsche ich mir, dass das Boot (auf dem Weg nach Borkum) nicht kentert“, so Majerus.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)