Energiewacht: Velocio-SRAM favorisiert

Das Teamzeitfahren wird das Klassement auf den Kopf stellen

Von Felix Mattis aus Stadskanaal

Foto zu dem Text "Das Teamzeitfahren wird das Klassement auf den Kopf stellen"
Velocio-SRAM wurde unter dem Namen Specialized-lululemon drei Mal in Folge Weltmeister im Teamzeitfahren: 2012-2014. | Foto: Cor Vos

09.04.2015  |  (rsn) – Ein langer Tag liegt vor dem Peloton bei der 5. Energiewacht Tour. Am Donnerstag steht um 10 Uhr zunächst ein 15 Kilometer langes Teamzeitfahren auf dem Programm, bevor am Nachmittag um 14 Uhr die 110,2 Kilometer lange Etappe 2b beginnt. Vor allem der erste Teil der Doppelschicht wird mit großer Spannung erwartet, weil er das Gesamtklassement auf den Kopf stellen dürfte.

„Es wird spannend, denn es ist das erste Teamzeitfahren des Jahres – mit neu besetzten Mannschaften“, sagte die Gesamtführende Anna Van der Breggen (Rabobank-LIv) nach der 1. Etappe zu radsport-news.com. Anders als den Prolog, den sie vor ihrem Sieg gleich mehrfach mit ihrem Zeitfahrrad abrollte, hat die Niederländerin den morgigen Kurs bislang aber noch nicht gesehen.

Das ist bei den großen Favoritinnen anders. Das Weltmeisterteam Velocio-SRAM um Lisa Brennauer und Trixi Worrack hat am Freitagmorgen nur ein Ziel: den Sieg. Sollte der gelingen, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der deutsche Rennstall mit Worrack, Barbara Guarischi und Brennauer am Mittag die Plätze eins bis drei in der Gesamtwertung einnimmt. Dazu müsste man den Niederländerinnen von Rabobank-Liv fünf Sekunden abnehmen.

Einfach wird es nicht, im Prolog waren Van der Breggen und ihre Teamkolleginnen in der Summe sogar stärker. „Die Abstände werden gering sein“, sagte Velocio-SRAMs Sportlicher Leiter Ronny Lauke bereits im Vorfeld der Rundfahrt, nachdem er den 15 Kilometer kurzen Kurs mit seinen Fahrerinnen besichtigt hatte. „Enge, windige Straßen mit nur wenigen Kurven“, fasste Tiffany Cromwell zusammen.

Voraussichtlich nicht um den Kampf in den Sieg eingreifen wird das Team Wiggle-Honda um die auf der 1. Etappe erfolgreiche Jolien D’Hoore. Die Belgische Meisterin liegt in der Gesamtwertung gleichauf mit Van der Breggen, macht sich aber keine Illusionen. „Das Klassement spielt nicht wirklich eine Rolle. Wir sind nur zu fünft, und Teams wie Rabobank oder Velocio werden im Mannschaftszeitfahren sehr gut sein“, sagte sie radsport-news.com. „Deshalb hoffe ich eher, noch eine Etappe gewinnen zu können.“

Zu den Favoritinnen gehören neben Velocio-SRAM und Rabobank-Liv auch die Frauen des Teams Boels-Dolmans, die bis zur Flandern-Rundfahrt am vergangenen Wochenende ein fantastisches Frühjahr gefahren sind, seitdem aber etwas schwächeln. Bestplatzierte im Klassement ist die Luxemburgerin Christine Majerus mit sieben Sekunden Rückstand auf Van der Breggen und somit ebenfalls einer guten Chance auf das Gelbe Trikot.

Das Teamzeitfahren wird am Freitagmorgen ab 10 Uhr, genau wie alle anderen Etappen, auf der Veranstalter-Website www.energiewachttour.nl live übertragen. Die niederländische Rundfahrt ist das erste Frauenrennen, das eine solche Live-Übertragung anbietet.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Winston Salem Cycling Classic (1.1, USA)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)