55. Baskenland-Rundfahrt

Quintana rechnet mit Kwiatkowski als härtestem Widersacher

Von Wolfgang Brylla

Foto zu dem Text "Quintana rechnet mit Kwiatkowski als härtestem Widersacher"
Michal Kwiatkowski (Etixx-Quick-Step) freut sich über seinen Sieg im Prlog zu Paris-Nizza. | Foto: Cor Vos

06.04.2015  |  (rsn) - Vor der Baskenland-Rundfahrt erklärte Nairo Quintana (Movistar), dass er als seinen größten Gegner in der Gesamtwertung Michal Kwiatkowski (Etixx-Quick-Step) betrachte. Schon auf der 1. Etappe mit Ziel in Bilbao zeigte sich, dass der Kolumbianer mit seiner Einschätzung Recht haben könnte.

„Kwiatkowski ist Straßenweltmeister, das sagt alles über ihn aus. Er ist ein sehr starker, kompletter Rennfahrer. Im Kampf gegen die Uhr ist er brillant, dasselbe gilt für kürzere Anstiege. Wir müssen uns eine Rennstrategie gegen ihn ausdenken“, sagte Quintana, der am Montag als Top-Favorit auf den Gesamtsieg in das Rennen ging. Der Sieger der vorjährigen Italien-Rundfahrt, der sich in dieser Saison auf die Tour de France konzentriert, gewann die Vuelta al Pais Vasco vor zwei Jahren.

2014 verzichtete Quintana auf seinen Start im Baskenland und konnte sich deshalb nicht mit Kwiatkowski messen, der damals Gesamtzweiter hinter Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) wurde. Im Vergleich zu der letzten Auflage des Etappenrennens durch den spanischen Norden ist das diesjährige Rennprogramm um einiges schwerer.

Vor allem die 4. sowie die 5. Etappe haben es in sich: Zuerst wird das Peloton den Schlussanstieg hinauf zu Alto de Uzartaza bezwingen müssen, um tags darauf auf den letzten 18 Kilometern drei Mal die zwar nicht nicht lange, aber anspruchsvollen Wand zum Alto de Aia hinaufzuklettern, die man wegen der maximalen Steigungsgrade von 28 Prozent auch die „baskische Muur de Huy“ nennt.

Kwiatkowski hat im vergangenen Jahr im abschließenden Zeitfahren Zeit gutmachen können. Damals war allerdings die Strecke flacher, diesmal wurde das Profil hügeliger gestaltet.

Ob aus diesen Gründen der Weltmeister das Vorjahresergebnis wird wiederholen können, bleibt abzuwarten. Kwiatkowski bereitet sich auf die Ardennen-Klassiker vor und nutzt die Baskenland-Rundfahrt dazu als Experimentier- und Testfeld. Bei der Fernfahrt Paris-Nizza (Platz zwei) und den Dwars door Vlaanderen (Platz vier) bewies er, dass seine Formkurve nach oben geht.

Auf der 1. Etappe im Baskenland musste sich der Kapitän des Teams Etixx-Quick-Step im Endspurt nur seinem Namensvetter Michael Matthews (Orica-GreenEdge). „Trotzdem bin ich mit meiner Platzierung zufrieden. Ich habe ein bisschen zu spät mit dem Sprint angefangen, aber ich bin auch kein so herausragender Sprintertyp wie Matthews, der sich den Sieg verdient hatte. Für mich ist es am wichtigsten, dass ich mich gut gefühlt habe, was mich optimistisch einstimmt, auch im Hinblick auf die Ardennen-Woche“, erklärte Kwiatkowski.

Bevor allerdings die Reise in Richtung Amstel Gold Race, Flèche Wallone und Lüttich-Bastogne-Lüttich geht, will der 25-Jährige das Bestmögliche aus seinem Einsatz bei der Rundfahrt herausholen. Und gegen einen Etappensieg hätte er bestimmt auch nichts einzuwenden.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)