Australier gewinnt Auftakt im Baskenland

Matthews: Streckenkenntnis und gute Beine als Erfolgsrezept

Foto zu dem Text "Matthews: Streckenkenntnis und gute Beine als Erfolgsrezept"
Michael Matthews (Orica-GreenEdge) hat den Auftakt der 55. Baskenland-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

06.04.2015  |  (rsn) – Michael Matthews (Orica-GreenEdge) hat sich zum Auftakt der 55. Baskenland-Rundfahrt die möglicherweise einzige Chance für die Sprinter nicht nehmen lassen und die mit drei Bergwertungen versehene 1. Etappe, die über 162,7 Kilometern um Bilbao herum führte und in der baskischen Metropole vor dem weltberühmten Guggenheim-Museum endete, souverän für sich.

„Ich bin optimistisch in die Etappe gegangen. Wir haben uns gestern das Finale angeschaut und ich wusste, dass der letzte Anstieg des Tages etwas für mich war. Letztlich kam es nur auf meine Beine an, und die waren heute auch gut“, so Matthews.

Der 24 Jahre alte Australier zeigte sich im Sprint einer rund 50-köpfigen Spitzengruppe erst spät im Wind und zog auf der langen Zielgeraden mühelos an Weltmeister Michal Kwiatkowski (Etixx-Quick-Step) vorbei und durfte sich nach seinem zweiten Saisonsieg auch das Gelbe Trikot des Gesamtführenden überstreifen.

„Ich bin zufrieden mit der heutigen Etappe“, kommentierte Kwiatkowski seinen zweiten Platz. „Ich habe ein bisschen zu lang mit meinem Antritt gewartet, aber ich bin nicht der Top-Sprinter und Matthews ist in den Sprints stark. Er hat den Sieg verdient.“

Rang drei ging an den Russen Ilnur Zakarin (Katusha), gefolgt von den drei Franzosen Kévin Réza (FDJ), Tony Gallopin (Lotto Soudal) und Julien Simon (Cofidis).

Da bei der Vuelta Ciclista al Pais Vasco im Ziel keine Bonussekunden vergeben werden, liegt Matthews, der im vergangenen Jahr die 3. Etappe gewonnen hatte, in der Gesamtwertung vor der morgigen schweren 2. Etappe, die über sechs Bergwertungen führt, zeitgleich vor Kwiatkowski und Zakarin. Der Gewinner des Grünen Trikots beim diesjährigen Paris-Nizza liegt auch an der Spitze der Punktewertung, erster Träger des Bergtrikots ist der Spanier Omar Fraile vom heimischen Zweitdivisionär Caja Rural-RGA, die Teamwertung führt Etixx-Quick-Step vor Katusha an

Fraile hatte gemeinsam mit dem Niederländer Brian Bulgac (LottoNL-Jumbo) und dem Franzosen Anthony Turgis (Cofidis) die kleine Ausreißergruppe des Tages gebildet, die sich schon nach wenigen Kilometern hatte lösen können. In der ersten, flacheren Rennhälfte erarbeitete sich das Trio einen Vorsprung von mehr als sieben Minuten, der am Alto de Morga (3. Kat.), der ersten von drei Bergwertungen des Tages, die nach 100 Kilometern erreicht wurde, um die Hälfte reduziert war.

Kurz nachdem er sich die Bergwertung gesichert hatte, fiel Bulgac knapp 50 Kilometer vor dem Ziel in einer nicht kategorisierten Steigung aus der kleinen Gruppe heraus. Kurz darauf ließ der 24-jährige Fraile im Anstieg zum Alto de Vivero (2. Kat.) den vier Jahre jüngeren Neoprofi Turgis stehen und kassierte den Bergpreis ein.

Und obwohl er vom Hauptfeld gejagt wurde, in dem meist Quintanas Mannschaft den Ton angab, hielt sich Fraile noch bis in den Alto de Vivero (2. Kat.), den letzten Berg des Tages, allein an der Spitze. Kurz nachdem der Spanier 17 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurde, folgten die Attacken.

Doch Tim Wellens (Lotto Soudal), Julian Arredondo (Trek) und Alexis Vuillermoz (Ag2R) kamen in dem 4,3 Kilometer langen und im Schnitt 8,6 Prozent steilen Anstieg, der zweimal befahren wurde, nur kurzzeitig weg und wurden zwei Kilometer vor dem Gipfel bereits wieder gestellt. Arredondo hatte doppeltes Pech, weil er mit einem technischen Defekt sogar noch aus der Hauptgruppe herausfiel.

Auch weitere Attacken, so von Rein Taaramäe (Astana), wurden von einer Koalition aus Sky und Movistar vereitelt. Nach einer Tempoverschärfung holte sich Sergio Henao (Sky) in 430 Metern Höhe den letzten Bergpreis des Tages, ehe sich das noch große Hauptfeld geschlossen in die Abfahrt stürzte.

Dabei forcierte Tony Martin (Etixx-Quick-Step) in aerodynamischer Haltung das Tempo, konnte aber auf den letzten sechs Kilometern die Attacke von Jelle Vanendert (Lotto Soudal) nicht verhindern. Den Versuch vereitelte dann sein Teamkollege Kwiatkowski. Martin übernahm drei Kilometer vor dem Ziel nochmals kurz die Führung und zog dann auf der breiten Zielgeraden sogar noch den Sprint, der von einem Sturz, bei dem mehrere Fahrer zu Boden gingen, überschattet wurde, für Kwiatkowski an.

Doch der 24 Jahre alte Pole war zu früh im Wind und musste Matthews, dessen Helfer sich erst auf den letzten Metern vorne zeigten, noch an sich vorbeiziehen lassen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)
  • PRUride PH (2.2, PHL)