Setzt Katusha bei Flandern-Rundfahrt Siegesserie fort?

Eingespielte Doppelspitze Kristoff/Paolini als Trumpfkarte

Foto zu dem Text "Eingespielte Doppelspitze Kristoff/Paolini als Trumpfkarte"
Luca Paolini und Alexander Kristoff freuen sich gemeinsam über den Sieg bei Mailand-Sanremo 2014 | Foto: Cor Vos

03.04.2015  |  (rsn) - Sieg bei Gent-Wevelgem durch Luca Paolini, drei Etappenerfolge und Gesamtsieg durch Alexander Kristoff bei den Drei Tagen von de Panne: Das Team Katusha kann nach den jüngsten Erfolgen selbstbewusst bei der 99. Flandern-Rundfahrt an den Start gehen.

„Alle Jungs sind fit, die Moral im Team ist super“, berichtete der Sportliche Leiter Torsten Schmidt am Freitag gegenüber radsport-news.com. Allerdings wollte Schmidt gerade die Erfolge in De Panne nicht überbewerten. „Das waren tolle Tage, aber am Sonntag werden noch andere Jungs am Start stehen, die eben De Panne ausgelassen haben“, so Schmidt.

Dass Kristoff sich bei seinen Erfolgen bei De Panne zu sehr verausgabt hat, während die Konkurrenz sich mit Blick auf die Flandern-Rundfahrt schonte, glaubt der Sportliche Leiter nicht. „Die Rundfahrt stand in seinem Plan, daran haben wir festgehalten. Zudem wäre es auch unsportlich und respektlos gewesen, die Rundfahrt als Gesamtführender zu verlassen“, fügte er an.

So traut Schmidt seinen Fahrern auch am Sonntag ein Spitzenergebnis da. „Letztlich wird es etwa zehn Fahrer geben, die um den Sieg fahren“, so der Sportliche Leiter, der namentlich Geraint Thomas (Sky), Peter Sagan (Tinkoff Saxo), Sep Vanmarcke (LottoNL-Jumbo), Niki Terpstra (Etixx-QuickStep) und auch seinen Landsmann John Degenkolb (Giant-Alpecin) nannte. Kristoff und Paolini zählen aber sicherlich auch dazu.

Der große Vorteil von Katusha könnte sein, dass man mit Kristoff und Paolini eine Doppelspitze stellt, die die Rollenverteilung klar kennt und diese auch annimmt, wie das norwegisch-italienische Duo in der Vergangenheit zu Genüge unter Beweis stellte. Paolini soll im Finale die Gruppen abdecken während der Vorjahresfünfte Kristoff im Falle einer Sprintentscheidung parat stehen soll. „Beide sind gut in Form und diese taktische Vielseitigkeit könnte uns in die Karten spielen“, meinte Schmidt.

Angesprochen ob man aufgrund der starken Doppelspitze auch die Last des Rennens tragen müsse, gab sich Schmidt zurückhaltend. „Es gibt sicherlich fünf oder sechs Teams, die sich um die Arbeit im Feld kümmern müssen, nicht nur wir“, so der Ex-Profi abschließend.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)