Schweizer Zweiter im Zeitfahren von De Panne

Küng beeindruckt nicht nur seinen sportlichen Leiter

Foto zu dem Text "Küng beeindruckt nicht nur seinen sportlichen Leiter"
Stefan Küng (BMC) im Zeitfahren der Drei Tage von De Panne | Foto: Cor Vos

03.04.2015  |  (rsn) – Als amtierender U23-Zeitfahreuropameister ist es keine Überraschung, dass Stefan Küng (BMC) ein starker Zeitfahrer ist. Nun stellte der Schweizer Neo-Profi sein Können im Kampf gegen die Uhr aber auch erstmals bei den Profis unter Beweis.

Beim abschließenden 14,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren der Drei Tage von De Panne (2.HC) wusste der 21-Jährige hinter dem britischen Tagessieger Bradley Wiggins (Sky) mit Rang zwei zu überzeugen und ließ dabei einige gestandene Spezialisten hinter sich.

„Auf den letzten fünf Kilometern hatte ich zu kämpfen und das hat wahrscheinlich ein paar Sekunden gekostet“, erklärte Küng. „Aber generell bin ich sehr glücklich. Ich wusste im Vorfeld nicht genau, wie meine Form ist. Mit diesem Ergebnis kann ich jedoch zuversichtlich in die nächsten Rennen gehen“, so Küng, der in der Gesamtwertung zudem Rang vier belegte.

„Er war hungrig auf das Zeitfahren“, sagte BMC Racing Team Sportdirektor Jackson Steward. „Zur Halbzeit hatten wir ihn nur zwei oder drei Sekunden hinter Wiggins und er konnte diesen zweiten Platz bis zum Schluss halten. Es ist wirklich beindruckend einen so jungen Fahrer im Team zu haben, der so ein Zeitfahren machen kann. Das zeigt einiges für die Zukunft.“

Seinen nächsten Einsatz hat der Schweizer, der im Februar bei der Bahn-WM in Paris die Goldmedaille in der Einzelverfolgung gewonnen hatte, am Samstag bei der Volta Limburg Classic.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)