Durch Zeitfahrsieg im Hochgebirge beflügelt?

Tony Martin: „Am Wochenende ist alles möglich"

Foto zu dem Text "Tony Martin: „Am Wochenende ist alles möglich
Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) auf der 7. Etappe der Tour de Suisse. | Foto: Cor Vos

20.06.2014  |  (rsn) – Mit zwei Zeitfahrsiegen im Rücken und dem Gelben Trikot auf seinen Schultern geht Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) selbstbewusst in das alles entscheidende Wochenende bei der Tour de Suisse.

Der dreifache Zeitfahrweltmeister verwies in seiner Paradedisziplin wie bereits zum Auftakt Tom Dumoulin (Giant-Shimano) auf Platz zwei und geht mit 28 Sekunden Vorsprung auf den Niederländer in die beiden abschließenden Bergetappen.

Dabei erwies sich Martins Entscheidung als goldrichtig, mit einem 58er Kettenblatt das 24,8 Kilometer lange Zeitfahren von Worb zu bestreiten. „Ich wusste, dass es am Ende auf der Abfahrt noch die Möglichkeit geben würde, Zeit gut zu machen. Mit dieser Übersetzung habe ich gewonnen und einen schönen Vorsprung auf meine Rivalen herausgeholt“, bilanzierte der 29-Jährige zufrieden.

Aber auch Giant-Shimano fühlte sich wie ein kleiner Gewinner. „Eine Wahnsinns-Leistung von Tom”, schrieb etwa Dumoulins österreichischer Teamkollege Georg Preidler in seinem Tagebuch auf radsport-news.com.

Martins und Dumoulins Blicke sind nun nach vorne gerichtet - allerdings unterschiedlich weit. Während Dumoulin schon an die niederländischen Zeitfahrmeisterschaften nächste Woche denkt, ist die Mission des Deutschen bei der Tour de Suisse noch nicht beendet.

Martin will nun noch mehr. Ist sogar der Gesamtsieg möglich? „Am Wochenende ist alles möglich“, zeigte er sich nach seinem sechsten Saisonsieg optimistisch,  auch im Hochgebirge mit den Besten mithalten oder zumindest seinen Rückstand bei den beiden Bergankünften in Verbier und Saas-Fees so in Grenzen halten zu können, dass es zur Verteidigung des Gelben Trikots reicht.

Allerdings steht Martin vor einer schweren Aufgabe. Titelverteidiger Rui Costa (Lampre-Merida) liegt als Gesamtdritter nur 1:05 Minuten zurück und auch der Schweizer Mathias Frank (IAM) hat als Vierter hat nur 1:14 Minuten Rückstand. „Es gibt noch viele Kontrahenten, eigentlich die gesamte Top-20“, so Martin, der sich zunächst einmal für den Samstag große Chancen ausrechnet, seine Führung verteidigen zu können.

„Die morgige Etappe ist die leichtere. Ich kenne den Schlussanstieg nach Verbier noch von der Tour de France. Hier werde ich versuchen, im Zeitfahrmodus hochzufahren, einen guten Rhythmus finden und mich einfach an den anderen dranhängen“, äußerte sich der Träger des Gelben Trikots zu seiner Taktik.

Auf große mannschaftliche Unterstützung kann er allerdings nicht bauen, denn das Team wurde um Sprinter Mark Cavendish zusammengestellt. Nach dem Ausscheiden von Niki Terpstra und Tom Boonen hat Martin zudem nur noch fünf Helfer an seiner. „Ich bin sehr traurig, dass ich nicht helfen kann, Tonys Trikot zu verteidigen“, sagte Boonen, der bereits vor der Tour de Suisse im Training gestürzt war und nun eine kleine Pause einlegen muss.

Diese Umstände könnte die Konkurrenz dazu ermuntern, Martin mit vielen Attacken zuzusetzen und ihn schließlich zu zermürben. „Ich werde die nächsten zwei Tage nun voll angreifen , denn die Beine sind gut“, sagte etwa Frank, der durch sein starkes Zeitfahren und dem fünften Tagesrang zusätzliche Motivation geschöpft hat.

Zurückhaltender äußerte sich dagegen Rui Costa, der sich selbst zwar den erneuten Sprung auf das Podium zutraut. „Aber Tony ist nun der Top-Favorit auf den Gesamtsieg", meinte der Portugiese.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)