Die Giro-Bilanzen der Teams / Teil 2

Trek überzeugt komplett, FDJ.fr jubelt ein Mal zu viel

Foto zu dem Text "Trek überzeugt komplett, FDJ.fr jubelt ein Mal zu viel"
Julian Arredondo (Trek) siegt auf der 18. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

02.06.2014  |  (rsn) - Drei harte Wochen Giro d`Italia liegen hinter den Fahrern. Zeit für radsport-news.com in einer vierteiligen Reihe Bilanz zu ziehen. Welche Teams haben überzeugte, welche sind hinter den Erwartungen zurück geblieben?

Teil 2:

Ag2r: Zwar hat es für Domenico Pozzovivo nicht mit einem Etappenerfolg geklappt. Dafür aber fuhr der Kletterer mit dem fünften Gesamtrang sein bis dato bestes Ergebnis bei einem Giro d'Italia heraus. Dazu gelangen ihm sechs Top Ten-Ergebnisse, darunter auch ein dritter Platz in Sestola.

Das Podium knapp verfehlte Sprinter Davide Appollonio, der in Dublin Vierter wurde. Zwei Mal unter die besten Sechs fuhr der Italiener Matteo Montaguti. Für eine weitere Top Ten-Platzierung sorgte Zeitfahrer Patrick Gresch, der in seiner Paradedisziplin einen zehnten Platz herausfahren konnte. Die positive Überraschung war der junge Franzose Alexis Vuillermoz, der mit einer konstanten Fahrweise in der Gesamtwertung einen beachtlichen elften Rang schaffte und auch dazu beitrug, dass Ag2r die Mannschaftswertung gewann.

FDJ.fr: Im Gegensatz zu AG2r konnte die Mannschaft von Marc Madiot in der Gesamtwertung nicht unter den ersten Fünf landen. Dafür aber war man nach dem Aus von Marcel Kittel im Sprint die Nummer 1. Gleich drei Etappen konnte Nacer Bouhanni gewinnen und am Ende auch das Rote Trikot des besten Sprinters erringen.

Eine gute Rundfahrt zeigte auch Bouhannis Landsmann Alexandre Geniez, der mit konstanter Fahrweise, den Giro auf dem 13. Platz abschloss. Für ein Highlight sorgte der Finne Jussi Veikkanen, der auf der 17. Etappe, den Sprint der ersten Verfolgergruppe gewann und sich als Etappensieger wähnte. Doch der jubelnde Finne hatte eine fünf Fahrer starke Spitzengruppe übersehen, so dass am Ende nur Rang sechs blieb.

Europcar: Die dritte französische Mannschaft am Start des Giros hatte in Pierre Rolland ihren auffälligsten Akteur. Der Franzose wusste nicht nur mit Rang vier in der Gesamtwertung zu überzeugen, sondern konnte auch auf gleich drei schweren Etappen unter die ersten Vier fahren. Ein Sieg gelang aber weder Rolland noch seinen Teamkollegen. Am nächsten dran war der Italiener Davide Malacarne, der als Ausreißer einen zweiten Platz herausfuhr.

Auch der Franzose Angelo Tulik konnte aus einer Ausreißergruppe heraus als Dritter überzeugen. Gleich mehrmals in der Offensive zeigte sich Björn Thurau. Die Bemühungen des Deutschen wurden aber nicht mit einem guten Ergebnis belohnt.

Trek: Etappensieg und Bergtrikot durch Julian Arredondo sowie Rang zehn in der Gesamtwertung durch den Kroaten Robert Kiserlovski: Das Team Trek präsentierte sich beim Giro von seiner besten Seite. Offensivfreudig zeigten sich neben Arredondo auch Danilo Hondo und der Österreicher Riccardo Zoidl.

Nur der Italiener Giacomo Nizzolo wird nach vier zweiten Etappenplätzen und Platz zwei in der Sprintwertung etwas hadern. Neben Movistar war das Team Trek übrigens die einzige Mannschaft, die im Verlauf der Rundfahrt keine Aufgabe zu verzeichnen hatte.

Garmin-Sharp:
Mit dem Sturz im Mannschaftszeitfahren, wobei sich der irische Lokalmatador Dan Martin das Schlüsselbein brach und seine Teamkollegen mit deutlichem Rückstand ins Ziel kamen, begann der Giro alles andere als gut für den US-Rennstall. Aus diesen schlechten Vorzeichen machte vor allem der Kanadier Ryder Hesjedal das Beste und schloss den Giro auf Rang neun ab.

Auf der chaotischen Königsetappe war der Giro-Sieger von 2012 der einzige, der dem Überflieger Nairo Quintana (Movistar) bis kurz vor dem Ziel folgen konnte und wurde am Ende Zweiter. Die zweite Podiumsplatzierung für das Team von Jonathan Vaughters holte Tyler Farrar zum Abschluss in Triest. Sonst blieb der US-Amerikaner in den Massenankünften aber blass.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)