Teamchef Hahn nach Königsetappe selbstkritisch

Herklotz: Zu große Übersetzung kostete ein besseres Ergebnis

Foto zu dem Text "Herklotz: Zu große Übersetzung kostete ein besseres Ergebnis"
Silvio Herklotz (Team Stölting)| Foto: bölb

30.05.2014  |  (rsn) – Auf Platz 14, 1:02 Minute hinter dem Tagessieger Mathias Frank (IAM), war Silvio Herklotz (Team Stölting), auf der Königsetappe der 35. Bayern-Rundfahrt zwar bester der deutschen Fahrer. Doch mit dem Ergebnis waren weder der Deutsche U23-Meister noch sein Sportlicher Leiter Jochen Hahn zufrieden.

„Nicht so wirklich“, antwortete Hahn vor dem Start der 3. Etappe in Grassau auf die entsprechende Frage von radsport-news.com und lieferte auch gleich die Erklärung nach. „Wir hatten Silvio die falsche Übersetzung montiert, die 26er war eindeutig zu groß, so dass er im Schlussanstieg fast stand.“

Diese Einschätzung bestätigte auch Herklotz selber. „Wir hatten die Ankunft falsch eingeschätzt. In der steilsten Passage im unteren Teil des Schlussanstiegs habe ich mich festgefahren, da ist mir die große Übersetzung zum Verhängnis geworden“, meinte der 20-Jährige zu radsport-news.com. Die erste Enttäuschung sei aber dann im Ziel an der Winklmoos-Alm schnell gewichen, denn „ich habe gemerkt, dass die besten Bergfahrer leistungsmäßig nicht so weit weg von mir sind.“

Nun hofft Herklotz darauf, am Samstag im alles entscheidenden Zeitfahren in Wassertrüdingen Zeit und Plätze im Gesamtklassement gut machen zu können. „Hinter mir sind zwar noch einige gute Zeitfahrer, aber vor mir liegen fast nur Bergfahrer. Deshalb bin ich optimistisch“, meinte er.

Sein Teamchef meinte aber, dass Herklotz dazu an seine Leistungen im Zeitfahren der polnischen Rundfahrt Szlakiem Grodow Piastowskich (Kat. 2.1) „anknüpfen muss. Dann sieht es gut aus“, meinte Hahn. „Falls er aber so fährt wie hier im vergangenen Jahr, dann eher nicht.“

In Polen sicherte sich der junge Deutsche als Sechster des Zeitfahren noch den dritten Platz in der Gesamtwertung. Bei der Bayern-Rundfahrt 2013 enttäuschte er im Kampf gegen die Uhr allerdings mit Rang 51, 2:42 Minuten hinter dem Etappen- und Gesamtsieger Adriano Malori. „Wenn ich am Samstag so fahre wie letztes Jahr, wird es natürlich nichts mit einer Verbesserung. Aber ich bin zuversichtlich und werde alles geben“, kündigte der Stölting-Kapitän an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)