Kanadier heizt Diskussion über Verbot neu an

Barry: „Tramadol tötet die Schmerzen in den Beinen"

Foto zu dem Text "Barry: „Tramadol tötet die Schmerzen in den Beinen
Michael Barry (Sky) | Foto: ROTH

29.04.2014  |  (rsn) – Der frühere Sky-Profi Michael Barry hat die Diskussion um das umstrittene Schmerzmittel Tramadol neu entfacht. Der im September 2012 zurückgetretene Kanadier gab in einem Gespräch mit der „Times“ zu, das – derzeit nicht verbotene – Medikament in seiner damaligen Zeit (2010-2012) bei dem britischen Rennstall eingenommen zu haben.

„Tramadol machte mich euphorisch, aber es fällt einem schwer, sich zu konzentrieren. Es tötet die Schmerzen in den Beinen und man kann wirklich hart treten“, sagte Barry, der nach eigenen Worten das Mittel einsetzte, um Verletzungen und Schmerzen zu bekämpfen.

Skeptisch sei er geworden, als er sich im Internet über die Nebenwirkungen informiert habe, so der 39-Jährige, der zu den ehemaligen US Postal-Teamkollegen von Lance Armstrong gehörte, die ein Dopinggeständnis abgelegt hatten. „Die [Nebenwirkungen] waren viel stärker, als ich dachte, es kann süchtig machen“, fügte er an.

Allan Farrel, einer der Sky-Teamärzte, hatte bereits im vergangenen Oktober gegenüber cyclingnews.com bestätigt, dass Tramadol in der Vergangenheit verwendet worden sei, allerdings nur in minimalem Ausmaß und immer nur dann, wenn eine schmerzhafte Verletzung es gerechtfertigt habe. Das Schmerzmittel wurde 2012 von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA unter Beobachtung genommen und könnte ab der Saison 2015 verboten werden.

Offensichtlich ist der Einsatz von Tramadol weit verbreitet. Die WADA erklärte, dass man Spuren des Medikaments in zahlreichen Dopingtests festgestellt habe. Damit bestätigte sie indirekt eine weitere Aussage Barrys, wonach die Arznei nicht nur im Radsport zum Einsatz komme, sondern auch „im Football, Eishockey und Turnen.“

In den vergangenen Monaten hatten bereits die Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport (MPCC), Garmin-Sharp-Teamarzt Prentice Steffen und BMC-Profi Taylor Phinney gefordert, Tramadol zu verbieten oder den Einsatz zumindest durch medizinische Ausnahmegenehmigungen zu regeln. Team Sky, das nicht Mitglied des MPCC ist, erklärte in seiner jüngsten Pressemitteilung, dass man den Fahrern Tramadol weder im Rennen noch im Training und auch nicht als Präventivmaßnahme verschreibe. Man unterstütze zudem Forderungen nach einem Verbot, hieß es abschließend.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)