38. Giro del Trentino

Nur BMC im Teamzeitfahren schneller als NetApp-Endura

Foto zu dem Text "Nur BMC im Teamzeitfahren schneller als NetApp-Endura"
NetApp-Endura | Foto: Cor Vos

22.04.2014  |  (rsn) – Team NetApp-Endura hat zum Auftakt des 38. Giro del Trentino (1.HC) ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der deutsche Zweitdivisionär musste sich im 13,4 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren von Riva del Garda nach Arco nur dem BMC-Team um Cadel Evans geschlagen geben.

NetApp-Endura, das in Norditalien vom Tschechen Leopold König, dem Polen Bartosz Huzarksi und dem Portugiesen Tiago Machado angeführt wird, war 15 Sekunden Rückstand langsamer unterwegs als BMC, das den Flachkurs in 14:02 Minuten absolvierte.

Dafür ließ die Truppe von Manager Ralph Denk das mit Bradley Wiggins angetretene Team Sky um vier Sekunden hinter sich. Bei der Zwischenzeit lagen König & Co. sogar nur vier Sekunden hinter BMC, konnten dann aber ihr Tempo nicht ganz durchhalten. „Mit einem Podiumsplatz bei diesem starkem Feld hätten wir nicht gerechnet. Ein zweiter Platz ist noch einmal ein anderes Level als in den Jahren zuvor. Das Team hat heute super funktioniert, jeder ist am Limit gefahren und hat dabei keine Fehler gemacht. Und wenn dies mit so einer guten Platzierung belohnt wird, können alle sehr zufrieden sein“, kommentierte der Sportliche Leiter Enrico Poitschke den Auftritt seiner Mannschaft.

„Jeder war heute sehr stark”, lobte BMC-Sportdirektor Fabio Baladto sein Team, das schon zwei Tgae zuvor angereist war, um auf den Zeitfahrmaschinen zu trainieren. „Wir haben uns gesagt, dass wir hier mit Vollgas würden starten und danach ständig am Limit würden bleiben müssen.“

Mit 22 Sekunden Rückstand auf die Etappengewinner kam das spanische Movistar-Team mit Adriano Malori und Igor Anton auf Rang vier, gefolgt von Cannondale (+0:23) mit Ivan Basso und Astana (+0:29) um den Italiener Michele Scarponi.

Rang sieben ging an den russischen Zweitdivisionär RusVelo (+0:31), mit Rang acht musste sich das vom Polen Przemyslaw Niemiec angeführte heimische Lampre-Merida-Team begnügen. Platz neun belegte CCC Polsat (+0:36) vor dem Team Colombia (+0:37).

Sogar nur auf Rang 13 - bei 16 teilnehmenden Teams – kam die französische Ag2R-Equipe (+0:44) mit den beiden Deutschen Patrick Gretsch und Julian Kern. Auf dem 16. und letzten Platz landete Androni-Giocattoli (+0:49) mit den beiden italienischen Kletterspezialisten Franco Pellizotti und Emanuele Sella.

Der Italiener Danilo Oss überquerte als erster Fahrer des BMC-Teams, in dem auch der Deutsche Rick Zabel und der Schweizer Martin Kohler dabei sind, die Ziellinie und wird deshalb als Gesamtführender die morgige 2. Etappe in Angriff nehmen.

„Ich hatte keinen Plan dafür gemacht, wer hier die Ziellinie als erster überqueren sollte, dachte aber, dass es schön für Danilo wäre, weil er hier in der Gegend lebt“, sagte Baldato dazu.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine