Österreichisches Team startet beim GP of Adygeya

Team Gebrüder Weiss - Oberndorfer will in Russland wieder für Furore sorgen

Foto zu dem Text "Team Gebrüder Weiss - Oberndorfer will in Russland wieder für Furore sorgen"
Benjamin Edmüller (Team Gebrüder Weiss Oberndorfer) | Foto: Gebrüder Weiss-Oberndorfer

15.04.2014  |  (rsn) - Nach dem erfolgreich beendeten GP of Sochi (Kat. 2.2) zu Anfang des Monats tritt das österreichische Team Gebrüder Weiss - Oberndorfer ab Mittwoch wieder in Russland an und will auch beim GP of Adygeya (Kat. 2.2) für Furore sorgen

„Dass unserem Team die russischen Verhältnisse liegen, bewies es vor zwei Wochen. Der Sieg von Michael Gogl, der aktuell im U23-Nationalteam im Einsatz ist, hat der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben. Die 1. Etappe morgen kann kommen", sagte der Sportliche Leiter Miroslav Kirh am Dienstag.

Kirh vertraut dabei auch auf drei deutsche Fahrer, nämlich Benjamin Edmüller, Benedikt Kendler und Alexander Meier. Hinzu kommen die drei Österreicher Maximilian Kuen, Lukas Ranacher und Daniel Reiter, die im nördlichen Kaukasus für Erfolge sorgen sollen. Doch die Konkurrenz ist gewarnt.

„Nach dem Etappensieg von Michael Gogl sind die starken russischen Teams aufmerksam geworden. Sie wissen jetzt, wer wir sind und haben uns natürlich auf der Rechnung. Das macht uns nichts aus, wir wollen auf jeden Fall an die Erfolge von Sochi anknüpfen", sagte Edmüller, der schon im Vorjahr am Start des GP of Adygeya stand.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine