Beste Deutsche landete bei Trofeo Binda auf Rang 13

Häusler: „Ich freue mich schon auf den Flèche Wallone"

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Häusler: „Ich freue mich schon auf den Flèche Wallone
Claudia Häusler (Giant-Shimano) | Foto: Cor Vos

02.04.2014  |  (rsn) - Auf dem 13. Platz war Claudia Häusler bei der Trofeo Binda am Sonntag die mit Abstand beste Fahrerin ihres Giant-Shimano-Teams. Und damit hätte die Deutsche auch zufrieden sein können - vor allem, wenn man bedenkt, dass ihre Saison wegen des Studiums später begann als die vieler anderer. „Ja, Platz 13 ist nicht schlecht“, bestätigte Häusler radsport-news.com. „Aber eigentlich war das gar nicht der Plan.“

Ursprünglich nämlich hätten neben der 28-Jährigen vor allem Maaike Poelspoel und Amy Pieters für die Schwarz-Weißen im Finale eine große Rolle spielen sollen. „Für sie wollten wir im Finale fahren, aber beide hatten nicht ihren besten Tag“, erklärte Häusler, die schließlich auf sich allein gestellt war, nachdem sie selbst zuvor bereits für ihre beiden Kapitäninnen gearbeitet hatte.

Die dort gelassenen Körner fehlten, als auf der letzten Runde am Berg die Post abging und sich die achtköpfige Gruppe um die spätere Siegerin Emma Johansson (Orica-AIS) löste. „Ich habe versucht, mich zusammenzureißen und den Schalter umzulegen“, so Häusler weiter. Den Anschluss an die Spitzengruppe schaffte sie aber trotzdem nicht - „keine Schande“, meinte die Kletterspezialistin.

Immerhin gab Häusler bis zur Ziellinie alles und hielt sogar im Schlussspurt der Verfolgerinnen noch mit rein, so dass der 13. Platz und 16 Punkte für die Weltcup-Gesamtwertung heraussprangen. „Ich habe im Sprint der Verfolger versucht, das Gesicht der Mannschaft zu retten“, kommentierte sie das Finale. „Mehr war nicht drin.“

Immerhin zeigte Häusler, dass die Form trotz der wenigen Rennkilometer in den Beinen langsam zu kommen scheint und platzierte sich auch als beste Deutsche. „Mit meinem Formverlauf bin ich sehr zufrieden. Deshalb freue ich mich schon auf mein erstes großes Ziel, den Flèche Wallone.“

Drei Wochen sind es noch bis zum Weltcuprennen an der Mauer von Huy, bei dem Häusler 2009 - im Jahr ihres Giro-Sieges - Dritte wurde. Zuvor geht es am kommenden Wochenende zur Flandern-Rundfahrt - dort aber zunächst noch einmal als Helferin.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)