Beim Luxemburger Rennstall läuft alles aus dem Ruder

RadioShack-Nissan vor einem Scherbenhaufen

Foto zu dem Text "RadioShack-Nissan vor einem Scherbenhaufen"
Fahren Andy und Fränk Schleck demnächst für ein neues deutsches Team? | Foto: ROTH

18.07.2012  |  Bagneres-de-Luchon (dapd) - Tiefrote Geschäftszahlen, ein höchst umstrittener Teamchef, ein verletzter Kapitän und nun auch der erste prominente Dopingfall: Das als "FC Barcelona des Radsports" in die Saison gestartete Team RadioShack-Nissan steht nach dem Dopingskandal um Fränk Schleck endgültig vor einem Scherbenhaufen. Eine einzige Erfolgsgeschichte "Made in Luxemburg" sollte es werden, nun steht der millionenschwere Radrennstall mehr denn je vor einer ungewissen Zukunft.

Die Nachricht von der positiven Dopingprobe Schlecks auf das Diuretikum Xipamid war quasi das i-Tüpfelchen einer bislang völlig aus dem Ruder gelaufenen Saison für das Team mit internen Querelen, Verletzungen und einem Teamchef Bruyneel, der in den USA wegen seiner Verstrickung in den Skandal um den siebenmaligen Toursieger Lance Armstrong wegen Dopings angeklagt ist.

Dieser Rennstall könne bei jedem Rennen um den Sieg mitfahren, hatte Bruyneel bei der groß inszenierten Mannschaftspräsentation im Januar dieses Jahres vor 5000 Zuschauern noch vollmundig verkündet. Vorausgegangen war eine "Monster-Fusion", wie es damals hieß. Das Luxemburger Leopard-Team um die beiden Schleck-Brüder Andy und Fränk sowie dem Schweizer Olympiasieger Fabian Cancellara hatte sich mit Bruyneels RadioShack-Mannschaft um den früheren Tourzweiten Andreas Klöden zusammengeschlossen, um den Traum des Luxemburger Unternehmers Flavio Becca vom Toursieg in die Tat umzusetzen.

Doch die Zusammenarbeit zwischen Bruyneel und dem Schleck-Lager stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Die enge Verbindung des Bruderpaares war dem Belgier von Anfang an ein Dorn im Auge. Bereits im ersten Trainingslager wollte Bruyneel die Beiden in getrennten Zimmern einquartieren - ohne Erfolg.

Der frühere Baumeister des US-Postal-Teams, in dem Armstrong sieben Mal zum Toursieg fuhr, ordnet alles dem Erfolg unter. Für ihn ist es ein Unding, dass die Schlecks im Rennen aufeinander Rücksicht nehmen. So war der Streit vorprogrammiert, bereits beim Ausstieg von Fränk Schleck wegen einer vermeintlichen Schulterverletzung war es zum großen Streit gekommen.

Bei der Tour hatte die Mannschaft Ruhe vor ihrem allmächtigen Teamchef, der wegen der Dopinganklage auf eine Teilnahme verzichtet hatte. Erfolg stellte sich aber dennoch nicht ein. Andy Schleck stand wegen eines Steißbeinbruchs gar nicht am Start, sein Bruder lag bis zu seiner positiven Dopingprobe abgeschlagen auf Platz zwölf und Klöden steht kaum besser da.

Und ob Bruyneel überhaupt noch einmal eingreifen kann, ist fraglich. Ein Schiedsverfahren entscheidet nach dessen Einspruch gegen die Anklage durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA über eine lebenslange Sperre.

Doch nicht nur der Wirbel um den Teamchef sorgt für Nebengeräusche bei RadioShack-Nissan. Denn seit Tagen halten sich die Gerüchte, dass der Rennstall wegen einer finanziellen Schieflage vor dem Aus steht. Wie das Luxemburger "Tageblatt" jüngst berichtete, hat die Betreibergesellschaft Leopard S.A. das Geschäftsjahr 2011 mit einem Verlust von exakt 7.618.109,60 Euro abgeschlossen. Das gehe aus dem Bericht der Unternehmensprüfungs-Gesellschaft Deloitte hervor.

Dementiert werden bei Leopard die roten Zahlen erst gar nicht mehr, wohl aber die Spekulationen über ein bevorstehendes Aus des Rennstalls. So recht glauben mögen die Experten das kaum. Zumal bekannt wurde, dass der erste Fahrer den Rennstall bereits wegen fehlender Gehaltszahlungen verklagt hat.

Wie die dänische Zeitung "Ekstrabladet" berichtete, sei Jakob Fuglsang einer der Fahrer, die seit langer Zeit nicht ihr volles Gehalt erhalten hätten. Bereits vor der Tour der France hatten sich einige Fahrer, darunter auch die beiden Schlecks beim Weltverband UCI wegen Unregelmäßigkeiten bei ihren Gehältern beschwert. Sollte bei Fränk Schleck die B-Probe den positiven Befund bestätigen, hätte das Team immerhin dessen üppiges Salär gespart.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)